Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TransnetBW und TenneT planen Bau einer Nord-Süd-Verbindung zum Stromtransport

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TransnetBW und TenneT planen Bau einer Nord-Süd-Verbindung zum Stromtransport

25.10.13  08:22 | Artikel: 956059 | News-Artikel (e)

TransnetBW und TenneT planen Bau einer Nord-Süd-Verbindung zum Stromtransport
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Umweltminister Franz Untersteller hat die von den Übertragungsnetzbetreibern TransnetBW und TenneT bekannt gegebene Projektpartnerschaft zum Bau einer Übertragungsleitung von Nord nach Süd als wichtiges Signal für die Energiewende begrüßt.

"Diese Leitung ist im Bundesbedarfsplangesetz enthalten. Wir brauchen sie für die Versorgungssicherheit nach 2022 und TransnetBW und TenneT stellen sich als Übertragungsnetzbetreiber ihrer Verantwortung, diese Leitung zu bauen. Das ist ohne Einschränkung eine gute Nachricht", sagte Untersteller in Stuttgart.

Über die geplante Gleichstrom-Höchstspannungsverbindung (HGÜ) könne erneuerbarer Strom aus dem windreichen Norden verlustarm und zügig in die Verbrauchszentren im Süden Deutschlands, also nach Baden-Württemberg und Bayern, transportiert werden, erläuterte Untersteller. Ein Endpunkt der neuen Leitung sei Großgartach im Landkreis Heilbronn.

Das Gesamtvorhaben, das aus den Leitungsverbindungen Wilster-Grafenrheinfeld (Schleswig-Holstein – Bayern) und Brunsbüttel – Großgartach (Schleswig-Holstein – Baden-Württemberg) besteht, ist nach Aussage der Übertragungsnetzbetreiber die längste Strombrücke Deutschlands. SUED.LINK, wie das Projekt heißt, transportiert den Strom über 800 Kilometer von Nord nach Süd.

Umweltminister Untersteller begrüßte auch die Ankündigung der Netzbetreiber, die Öffentlichkeit schon sehr früh in den Planungsprozess einzubeziehen, kontinuierlich zu informieren und den ständigen ernsthaften Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern zu suchen: "Diese HGÜ-Leitung ist ein Mega-Projekt, das alle, die in irgendeiner Form damit zu tun haben, vor eine Herausforderung stellt. Umso wichtiger ist es, den Prozess offen und öffentlich zu gestalten, nur so kann es gelingen."

Kongress "Stromnetzausbau in Baden-Württemberg – im Spannungsfeld von Akzeptanz, Effizienz und Versorgungssicherheit"

Das Umweltministerium Baden-Württemberg wird zum Thema Netzausbau am 12. März 2014 einen ganztägigen Kongress in der Schwabenlandhalle in Fellbach organisieren.

Der Titel der Veranstaltung ist "Stromnetzausbau in Baden-Württemberg – im Spannungsfeld von Akzeptanz, Effizienz und Versorgungssicherheit"
Sollten Sie Interesse haben, bitten wir Sie, sich den Termin vorzumerken. Eine ordentliche Einladung erfolgt rechtzeitig vorher.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Stromnetz

Schlagworte:

Übertragungsnetzbetreiber (71) | TransnetBW (11) | TenneT (24) | Projektpartnerschaft | Übertragungsleitung | Energiewende (372) | Stromnetzausbau (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956059



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!