Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen

29.10.13  07:30 | Artikel: 956066 | News-Artikel (e)

BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen
Sylvia Pilarsky-Grosch
Präsidentin des
Bundesverband WindEnergie e.V.
© BWE
Der Bundesverband WindEnergie hat Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, weiter mitzuhelfen die Energiewende voranzubringen und sich nicht von der Dauerkritik der alten Energiekonzerne und der alten Industrien verängstigen zu lassen. Die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, Sylvia Pilarsky-Grosch, rief angesichts der am Mittwoch beginnenden Koalitionsverhandlungen alle die für eine saubere Energieversorgung stehen auf, sich zu Wort zu melden.

"Wir erleben seit Wochen einen Dauerbeschuss der demokratisch auf den Weg gebrachten Energiewende. Kohlelobby und Energiekonzerne assistiert durch einige Industrieverbände versuchen die bisher sehr erfolgreiche Energiewende zu stoppen und deren breite Akzeptanz bei Menschen (Umfrage 93 Prozent der Menschen dafür) und Unternehmen (Umfrage VDMA) zu untergraben. Statt die Kräfte darauf zu verschwenden, den Rückwärtsgang einzulegen, sollten wir alle im Interesse nachfolgender Generationen mithelfen, die Ausbauziele der Bundesregierung zu erreichen," forderte die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, Sylvia Pilarsky-Grosch.

"Kern der deutschen Energiewende ist der Atomausstieg und der zügige Ausbau der Kapazitäten der Erneuerbaren Energien sowie deren Integration. Heute liegt der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bereits bei 25 Prozent. Die Windenergie leistet dabei einen sehr wichtigen Beitrag. An Land sind wir die preiswerteste Erneuerbare Energie. Auf See besteht die Chance einen zusätzlichen wichtigen Beitrag zur Versorgungsicherheit zu leisten. Die neue Energiewirtschaft kennt viele verschiedene Erzeuger, sie wird dezentral sein und sorgt so für wachsende Wertschöpfung in Dörfern und Städten. Zugleich wird die Abhängigkeit von Importen von Kohle und Öl verringert. Dies alles führt dazu, dass diejenigen, die Marktanteile verlieren, sich nun wortgewaltig melden.

Statt dadurch zu verängstigen, sollten die Chancen der Energiewende gesehen werden. Deutschland setzt den Maßstab bei Technik, Netzsteuerung und -integration sowie Innovation. Wir können in Deutschland den Beweis antreten, dass sich die Energiewende in einem Industrieland sozialverträglich und wirtschaftspolitisch erfolgreich gestalten lässt. Dafür brauchen wir im Rahmen der Koalitionsverhandlungen ein deutliches Signal", so Sylvia Pilarsky-Grosch. "Die Parteien, welche die neue Bundesregierung tragen, müssen das Bekenntnis für eine zügige Energiewende erneuern!"




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

Sylvia Pilarsky-Grosch (6) | Erneuerbare Energien (146) | BWE (17) | Atomausstieg (20) | Koalitionsverhandlungen (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956066







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.