Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen

29.10.13  07:30 | Artikel: 956066 | News-Artikel (e)

BWE: Ausbauziele nicht gefährden - Energiewende voranbringen
Sylvia Pilarsky-Grosch
Präsidentin des
Bundesverband WindEnergie e.V.
© BWE
Der Bundesverband WindEnergie hat Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, weiter mitzuhelfen die Energiewende voranzubringen und sich nicht von der Dauerkritik der alten Energiekonzerne und der alten Industrien verängstigen zu lassen. Die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, Sylvia Pilarsky-Grosch, rief angesichts der am Mittwoch beginnenden Koalitionsverhandlungen alle die für eine saubere Energieversorgung stehen auf, sich zu Wort zu melden.

"Wir erleben seit Wochen einen Dauerbeschuss der demokratisch auf den Weg gebrachten Energiewende. Kohlelobby und Energiekonzerne assistiert durch einige Industrieverbände versuchen die bisher sehr erfolgreiche Energiewende zu stoppen und deren breite Akzeptanz bei Menschen (Umfrage 93 Prozent der Menschen dafür) und Unternehmen (Umfrage VDMA) zu untergraben. Statt die Kräfte darauf zu verschwenden, den Rückwärtsgang einzulegen, sollten wir alle im Interesse nachfolgender Generationen mithelfen, die Ausbauziele der Bundesregierung zu erreichen," forderte die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, Sylvia Pilarsky-Grosch.

"Kern der deutschen Energiewende ist der Atomausstieg und der zügige Ausbau der Kapazitäten der Erneuerbaren Energien sowie deren Integration. Heute liegt der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bereits bei 25 Prozent. Die Windenergie leistet dabei einen sehr wichtigen Beitrag. An Land sind wir die preiswerteste Erneuerbare Energie. Auf See besteht die Chance einen zusätzlichen wichtigen Beitrag zur Versorgungsicherheit zu leisten. Die neue Energiewirtschaft kennt viele verschiedene Erzeuger, sie wird dezentral sein und sorgt so für wachsende Wertschöpfung in Dörfern und Städten. Zugleich wird die Abhängigkeit von Importen von Kohle und Öl verringert. Dies alles führt dazu, dass diejenigen, die Marktanteile verlieren, sich nun wortgewaltig melden.

Statt dadurch zu verängstigen, sollten die Chancen der Energiewende gesehen werden. Deutschland setzt den Maßstab bei Technik, Netzsteuerung und -integration sowie Innovation. Wir können in Deutschland den Beweis antreten, dass sich die Energiewende in einem Industrieland sozialverträglich und wirtschaftspolitisch erfolgreich gestalten lässt. Dafür brauchen wir im Rahmen der Koalitionsverhandlungen ein deutliches Signal", so Sylvia Pilarsky-Grosch. "Die Parteien, welche die neue Bundesregierung tragen, müssen das Bekenntnis für eine zügige Energiewende erneuern!"




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

Sylvia Pilarsky-Grosch (6) | Erneuerbare Energien (146) | BWE (17) | Atomausstieg (20) | Koalitionsverhandlungen (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956066







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…