Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte

30.10.13  08:17 | Artikel: 956070 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte Bei den derzeit in Berlin geführten Koalitionsgesprächen zwischen der CDU/CSU und der SPD werden auch wichtige Weichen für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gestellt. So haben sich Vertreter beider Seiten in den letzten Tagen dafür ausgesprochen, dass der Datenschutz ein wichtiges Thema des Koalitionsvertrages sein soll.

Unmittelbar nach der Bundestagswahl hatten die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ihre Forderungen für die neue Legislaturperiode formuliert. Die Datenschutzbeauftragten erwarten von der Bundesregierung und dem Bundestag wirksame Maßnahmen zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung. Das Datenschutzrecht solle auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene weiterentwickelt werden. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein europäischer Datenschutz auf hohem Niveau. Flankierend müssten völkerrechtliche Rechtsinstrumente initiiert und weiterentwickelt werden.

Gesetzliche Schutzvorkehrungen und Maßnahmen zu deren Durchsetzung seien insbesondere im eingriffsintensiven Bereich der öffentlichen Sicherheit, im Sozial- und Gesundheitswesen und bei der Vertraulichkeit und Integrität elektronischer Kommunikation erforderlich.

Gestern habe ich zusammen mit dem Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) Gerd Billen vor der Bundespressekonferenz daran erinnert, wie wichtig es ist, den Schutz personenbezogener Daten effektiv zu stärken.

Auch im Bereich der Informationsfreiheit ist einiges zu tun. In einem anderen Beitrag in diesem Blog habe ich erläutert, welche Vorschläge die Wahlprogramme zu diesem Komplex enthalten. Mir ist es besonders wichtig, dass das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes zu einem wirklichen Transparenzgesetz weiterentwickelt wird. Der Dschungel der Ausnahmeregelungen, insbesondere zum Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, muss dringend ausgelichtet und bürgerfreundlicher gestaltet werden. Bürger sollen nicht erst auf Anfrage mehr über staatliches Handeln erfahren. Staatliche Stellen haben hier auch eine Bringschuld, die sie etwa im Sinne von "Open Data" erfüllen können, indem sie von sich aus Informationen ins Netz stellen. Entsprechende Vorgaben gehören ins Informationsfreiheitsgesetz des Bundes.


andere Artikel zum Thema:

25.04.13: Antiterrordatei: Bundesverfassungsgericht stärkt erneut Bürgerrechte
19.02.13: Peter Schaar: Das falsche Spiel mit der Vorratsdatenspeicherung



(Autor: Peter Schaar | BfDI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik

Schlagworte:

Informationsfreiheit (12) | Legislaturperiode (4) | vzbv (4) | Transparenzgesetz | Koalitionsgespräche




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956070







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.