Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte

30.10.13  08:17 | Artikel: 956070 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: Was ich von der neuen Bundesregierung erwarte Bei den derzeit in Berlin geführten Koalitionsgesprächen zwischen der CDU/CSU und der SPD werden auch wichtige Weichen für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gestellt. So haben sich Vertreter beider Seiten in den letzten Tagen dafür ausgesprochen, dass der Datenschutz ein wichtiges Thema des Koalitionsvertrages sein soll.

Unmittelbar nach der Bundestagswahl hatten die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ihre Forderungen für die neue Legislaturperiode formuliert. Die Datenschutzbeauftragten erwarten von der Bundesregierung und dem Bundestag wirksame Maßnahmen zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung. Das Datenschutzrecht solle auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene weiterentwickelt werden. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein europäischer Datenschutz auf hohem Niveau. Flankierend müssten völkerrechtliche Rechtsinstrumente initiiert und weiterentwickelt werden.

Gesetzliche Schutzvorkehrungen und Maßnahmen zu deren Durchsetzung seien insbesondere im eingriffsintensiven Bereich der öffentlichen Sicherheit, im Sozial- und Gesundheitswesen und bei der Vertraulichkeit und Integrität elektronischer Kommunikation erforderlich.

Gestern habe ich zusammen mit dem Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) Gerd Billen vor der Bundespressekonferenz daran erinnert, wie wichtig es ist, den Schutz personenbezogener Daten effektiv zu stärken.

Auch im Bereich der Informationsfreiheit ist einiges zu tun. In einem anderen Beitrag in diesem Blog habe ich erläutert, welche Vorschläge die Wahlprogramme zu diesem Komplex enthalten. Mir ist es besonders wichtig, dass das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes zu einem wirklichen Transparenzgesetz weiterentwickelt wird. Der Dschungel der Ausnahmeregelungen, insbesondere zum Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, muss dringend ausgelichtet und bürgerfreundlicher gestaltet werden. Bürger sollen nicht erst auf Anfrage mehr über staatliches Handeln erfahren. Staatliche Stellen haben hier auch eine Bringschuld, die sie etwa im Sinne von "Open Data" erfüllen können, indem sie von sich aus Informationen ins Netz stellen. Entsprechende Vorgaben gehören ins Informationsfreiheitsgesetz des Bundes.


andere Artikel zum Thema:

25.04.13: Antiterrordatei: Bundesverfassungsgericht stärkt erneut Bürgerrechte
19.02.13: Peter Schaar: Das falsche Spiel mit der Vorratsdatenspeicherung



(Autor: Peter Schaar | BfDI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik

Schlagworte:

Informationsfreiheit (11) | Legislaturperiode (4) | vzbv (4) | Transparenzgesetz | Koalitionsgespräche




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956070







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

8.9.16 | Artikel: 970081
Peter Schaar: ABDSG-Entwurf: Gesetz zur Aufweichung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Der Blog «Netzpolitik» hat gestern den Entwurf eines vom Bundesinnenministerium (BMI) erarbeiteten «ABDSG» veröffentlicht. Schon vor Wochen geisterten entsprechende Meldungen durch Blogs wirtschaftsnaher Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

25.5.16 | Artikel: 970037
Erdogan auf dem Weg zur Alleinherrschaft?

Mit der Aufhebung der Immunität von 138 Abgeordneten hat sich das türkische Parlament selbst entmachtet und Staatspräsident Erdogan ist seinem Ziel …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

13.8.16 | Artikel: 970079
Horrorlehrer von Vorgestern senden Rauchzeichen

Der Spiegel, mittlerweile für mich die BILD Zeitung als Zeitschrift lässt einen Lehrer über die bösen Smartphones herziehen und den Untergang der Bildung herbeisalbadern.