Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Deutscher Journalisten-Verband: Konsequenzen ziehen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Deutscher Journalisten-Verband: Konsequenzen ziehen

03.11.13  11:00 | Artikel: 956084 | News-Artikel (Red)

Deutscher Journalisten-Verband: Konsequenzen ziehenDer Deutsche Journalisten-Verband rät Journalisten dazu, bei Recherchen und digitaler Kommunikation auf die Suchmaschinen und E-Mail-Dienste von Google und Yahoo bis auf weiteres zu verzichten.

Hintergrund sind aktuelle Berichte über die mutmaßliche Ausspähung der beiden Anbieter durch die Geheimdienste NSA und GCHQ. "Die Recherchen von Journalistinnen und Journalisten sind genauso vertraulich wie die Kontaktdaten der Informanten und die Inhalte der Kommunikation mit ihnen", sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Es sei skandalös, dass die Geheimdienste in ihrem Überwachungswahn offenbar keine Grenzen kennen. Appelle an die Regierungen, den Informantenschutz und die Freiheit der Berichterstattung zu garantieren, blieben offenbar wirkungslos. Wo es möglich sei, müssten Journalisten die Konsequenzen ziehen und ihre Arbeitsweise verändern.

"Es gibt durchaus andere Suchmaschinen und Anbieter von E-Mail-Diensten, die nach bisherigem Kenntnisstand als sicher gelten", sagte Konken. Bei vergleichbarem Leistungsspektrum dieser Dienstleister sollten Journalisten wechseln, mindestens aber Verschlüsselungstechniken anwenden.

Die massenhafte Überwachung durch Geheimdienste und der Schutz der Pressefreiheit sind Themen, mit denen sich auch der DJV-Verbandstag 2013 vom 4. bis 6. November in Hannover beschäftigen wird.
[1]

Das der DJV eine Warnung ausspricht, ist schon sehr positiv zu bemerken. Allerdings ist diese Pressemitteilung in keinerlei Hinsicht vollständig und auch ein wenig naiv formuliert. Vermutlich werden die weiteren Informationen wohl auf dem DJV-Verbandstag kommuniziert werden.

So ist z.B. die Formulierung "bis auf weiteres" blanke Ironie. Als ob nach Klärung der Skandale die Nachrichten- und Schnüffeldienste, allen voran die NSA, nicht wieder zum Tagesgeschäft übergehen würden. Die Schweiz hatte sind in den letzten Tage dazu ein wenig deutlicher ausgesprochen und plädiert sogar dafür, möglichst auf US-amerikanische Software zu verzichten.

Die reine Angabe Konkens, es gäbe sichere Anbieter, klingt irgendwie unvollständig. Will gerade ein Journalistenverband dieses Wissen für sich behalten?
Sicherer sind kleine Internet-Service-Provider mit weniger als 1000 Kunden. Diese unterliegen nicht den gesetzlichen Schnüffel-Anforderungen, wie die großen Anbieter.

Wir freien (Fach-)Journalisten und diverse Technik-Blogger hatten bereits in der Vergangenheit auf die Problematik hingewiesen; dies auch in Bezug auf die diskutierte Vorratsdatenspeicherung. Es spricht für sich, dass wieder mal die Fachleute die Nase vorn haben, die keine hauptberuflichen Journalisten sind. Diese nimmt der DJV ja nicht auf.

Man kann nur hoffen, dass auf dem Verbandstag einige Redner mit Kompetenz anwesend sind.

[1] Qelle:DJV

____________
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: Datenschutz

Ausgewählte Artikel zum Thema:

30.08.13: Datenschutz - Deutsche Behörden schnüffeln auch
01.08.13: Verraten und verkauft – Bundesregierung gab US-Unternehmen Freibrief für Spionage
26.07.13: Leitartikel: PRISM, Politik und Polizeistaat - Grundrechte werden überbewertet
14.07.13: Innenminister Friedrich verabschiedet sich in Washington vom deutschen Grundgesetz



(Autor: DJV | Björn-Lars Kuhn)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Sicherheit | Datenschutz | Journalismus

Schlagworte:

Geheimdienste (40) | DJV (5) | Journalisten (18) | Recherchen (2) | Suchmaschinen (11) | Google (70) | Yahoo (4) | Überwachungswahn (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956084







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.