Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus

01.11.13  10:15 | Artikel: 956085 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Einige Großkonzerne sollten sich wirklich mal was Neues einfallen lassen. Aber sie schämen sich nicht, sich lächerlich zu machen: RWE-Chef Peter Terium macht sich «wirklich Sorgen» dass im kommenden Winter die Lichter ausgehen könnten - natürlich wegen der Energiewende. Eon-Chef Johannes Teyssen meint schon in Weltuntergangsstimmung «die Hütte brennt» - auch wegen der Energiewende. Und BASF droht mit Abwanderung - natürlich wegen der Energiewende.

Wieder einmal grüßt der Blackout - und die armen Konzerne haben einen Sündenbock entdeckt: wen wundert´s, die Energiewende!

In der Tat: Dank der Energiewende und der erneuerbaren Energien ist das Geschäftsmodell der alten Energieversorger in Gefahr. Und das ist auch gut so. Wie sollte es denn anders gehen?

Aber immerhin hat Peter Terium in dieser Woche in einem bemerkenswerten Interview mit der "Süddeutschen" endlich den wahren Grund für die Schwierigkeiten seines Konzerns genannt: "Die Energiekonzerne haben die Energiewende verschlafen."

Also: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Weil Sonne, Wind und Bioenergie immer mehr Strom ins öffentliche Netz einspeisen, rechnen sich die alten Kraftwerke immer weniger. An einigen Sonnentagen haben die Erneuerbaren selbst noch in der letzten Oktoberwoche 2013 beinahe die Hälfte des um die Spitzenzeit, also mittags, benötigten Stroms produziert.

Ohne dass ein einziges Kohlekraftwerk gebraucht wurde.
Viele Jahre hieß es: Die Erneuerbaren produzieren zu wenig - sie können niemals fossil-atomare Kraftwerke ersetzen.

Nun wird argumentiert: Sie liefern zu viel Energie. Und kaum jemand thematisiert diesen Widerspruch. Wer seine Argumente von gestern am liebsten verdrängt anstatt sie selbstkritisch aufzuarbeiten, wird niemals zukunftsfähig.

Diese Erkenntnis gilt bei den jetzt laufenden Koalitionsverhandlungen sowohl für die Noch-Atompartei CDU/CSU wie auch für die Immer-Noch-Kohlepartei SPD.

Die Energiewende ist weniger durch einen Strom-Blackout gefährdet als vielmehr durch einen politischen Blackout der Oberbremser in beiden künftigen Koalitionsfraktionen.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Großkonzerne (5) | RWE-Chef (2) | Peter Terium (8) | Eon-Chef | Johannes Teyssen (3) | BASF | Atompartei




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956085







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.