Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Industrieprivilegien und Eigenverbrauch - die EU-Kommision legt vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Industrieprivilegien und Eigenverbrauch - die EU-Kommision legt vor

07.11.13  10:20 | Artikel: 956098 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Industrieprivilegien und Eigenverbrauch - die EU-Kommision legt vorIn den letzten Jahren lief für die Industrie ja eigentlich alles recht gut. Betriebe, die viel Energie verbrauchen, stellten einen Antrag bei Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und schon waren die Stromkosten verringert, da die die EEG-Umlage dann nicht mehr in vollem Maße gezahlt werden musste. Rund fünf Milliarden Euro zahlen die restlichen Stromverbraucher dann über die Stromrechnung mehr, um die befreiten Unternehmen zu unterstützen. Doch jetzt soll Schluss mit lustig sein, wenn es nach den Plänen der EU geht.

Die "besondere Ausgleichregelung" (BesAR) steht schon lange in der Kritik. Viele Industrieunternehmen hatten in der Vergangenheit die Gelegenheit genutzt, sich von der EEG-Umlage befreien zu lassen, um im Bereich der Energiekosten ordentlich zu sparen. Man kennt hier ja die Diskussion über Golfplätze und Brat-Hendl-Mastbetriebe.

Diese Ausgleichsregelung sollte vor allem Unternehmen zu gute kommen, die im internationalen Wettbewerb stehen; Standortnachteile sollten so vermieden werden. Von den mittlerweile rund 2300 befreiten Unternehmen sind selbstverständlich viele tatsächlich auf diese Befreiung angewiesen. Allerdings haben sich in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen befreien lassen, um einfach den Gewinn des Unternehmens kurzfristig zu steigern. Es sind genügend Fälle bekannt, bei denen z.B. eine deutsche Niederlassung von der Befreiung profitiert und mehr Gewinne an die ausländische Holding abführt, die ihren Aktionären dann einfach mehr auszahlen kann.

Kaum wird dieses Thema öffentlich diskutiert, so werfen diverse Unternehmensverbände mit Pressemitteilungen um sich, in denen wieder mit Abwanderung ins Ausland und Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen gedroht wird.

Aktuell will die EU nun diese Befreiungen auf Basis der BesAR abstellen. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft machen sich derzeit auf den Weg nach Brüssel, um das schlimmste zu verhindern. Immerhin könnte die Änderung der BesAR die Stromrechnung der privaten Verbraucher senken.

Mit in diesen Themenkomplex gehört auch das Thema Eigenverbrauch. Viele Industrieunternehmen nutzen derzeit die Möglichkeit, ihren Strom mit eigenen Kraftwerken zu produzieren. Hier sind Photovoltaikanlagen in Verbindung mit Speichersystemen ein beliebtes Mittel, die Stromkosten zu reduzieren. Nach Meinung der EU-Kommission müsse sich die Industrie stärker an den Kosten des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) beteiligen. Der selbst produzierte Strom wäre dann nicht mehr kostenlos zu haben. Sicherlich ein längst überfälliger Schritt.

Aber genau diese Möglichkeit der Stromerzeugung nutzen zunehmend auch viele private Solaranlagenbetreiber, um sich vor steigenden Stromkosten zu schützen. Deutschlandweit entgehen den Stromversorgern damit horrende Umsätze. Auf der anderen Seite profitiert die Branche der Erneuerbaren Energien vom Ausbau dieser Systeme.

Eine Abgabe auf den selbst produzierten Strom für die privaten Solaranlagenbetreiber wäre allerdings ein herber Rückschlag für die dezentrale Bürgerenergiewende.

Das Thema Eigenverbrauch ist ein durchaus sensibles Thema und beinhaltet viel Zündstoff, da Eigenverbrauch ja per se unsolidarisch ist. Das Thema ist nicht neu.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Gespräche in Brüssel heute entwickeln. Könnte sein, dass Altmaier und Kraft in diesem Jahr nicht mehr so große Geschenke für die Industrie unter den Tannenbaum legen können, wie in den letzten Jahren.

15.11.12: Volkswirtschaftliche Gefahren: Eigenverbrauch und Speichersysteme
23.10.13: Eigenverbrauch für Gewerbebetriebe lukrativer als für Privathaushalte



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Industrieprivilegien (6) | Eigenverbrauch (37) | BAFA (20) | EEG (377) | BesAR (24)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956098







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .