Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

politische Zukunft der Energiewende - Vereinbarungen im Koalitionsvertrag

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










politische Zukunft der Energiewende - Vereinbarungen im Koalitionsvertrag

12.11.13  09:30 | Artikel: 956113 | News-Artikel (Red)

politische Zukunft der Energiewende - Vereinbarungen im KoalitionsvertragAm Wochenende wurden die Ergebnisse des Arbeitskreises Energie beendet und zusammengefasst. In der 12-seitigen Zusammenfassung sind alle wichtigen Themen in Bezug auf die Energiewende enthalten. Doch liest man genau, stellt man schnell fest, dass die Energiewende doch nicht so schnell vorangetrieben werden soll.

Insgesamt sind 10 Themenkomplexe im aktuellen Entwurf zur Energiepolitik der neuen Bundesregierung enthalten:

  1. Ziele - Energiewende und Klimaschutz
  2. Effizienz als zweite Säule für die nachhaltige Energiewende
  3. Ausbau der erneuerbaren Energien
  4. Strommarktmarktdesign – Neue Rolle für konventionelle Kraftwerke
  5. Speicher
  6. Netze
  7. Fracking
  8. Management und Governance
  9. Energieforschung, technologische Entwicklung und Marktvorbereitung

Die Ergebnisse sind für die Bürger, die eine rasche Umsetzung der Energiewende befürworten eher unbefriedigend.

Zwei Passagen fallen bei Querlesen sofort auf:

Die konventionellen Kraftwerke (Braunkohle, Steinkohle, Gas) als Teil des nationalen Energiemixes sind auf absehbare Zeit unverzichtbar. Durch den kontinuierlichen Aufwuchs der Erneuerbaren Energien benötigen wir auch in Zukunft hocheffiziente und flexible konventionelle Kraftwerke.

Das dürfte ein deutliches Signal für die etablierten Stromversorger sein, dass Geschäftsmodell dieser weiterhin zu schützen.

Bei der Besonderen Ausgleichsregelung überprüfen wir die Privilegierung in den einzelnen Branchen vorrangig anhand objektiver, europarechtskonformer Kriterien. Darüber hinaus werden wir den Kostenbeitrag der privilegierten Unternehmen überprüfen.

Eine Prüfung der energieintensiven, befreiten Unternehmen heißt noch lange nicht, dass die dadurch entstehenden Kosten für die Letztverbraucher reduziert werden.

Entsprechend sind die Reaktionen auf die Ergebnisse:

Bärbel Höhn (Bündnis 90/Die Grünen) nimmt wir folgt Stellung zu den aktuellen Vereinbarungen:

Der Energiewende werden die Flügel gestutzt. Und zwar deutlich.

Union und SPD haben kein Interesse mehr am Klimaschutz. Der Ausbau der Erneuerbaren soll gedrosselt werden. Gleichzeitig dürfen die Kohlekraftwerke munter weiterlaufen. Hier gibt schwarz-rot einen Freifahrtschein aus. Die CO2 Emissionen in Deutschland werden so nicht sinken.

Die Industrieausnahmen sollen nur überprüft werden, obwohl die problematische Entwicklung seit Jahren bekannt ist. Das ist ein Offenbarungseid und heißt letztendlich, dass die privaten Haushalte weiterhin die Strompreise für Schlachthöfe, Bierhersteller und den Braunkohletagebau mit bezahlen müssen.


Marcel Keiffenheim, Leiter Energiepolitik beim Ökostromversorger Greenpeace Energy zu den Ergebnissen der Koalitionsrunde zur künftigen Energiepolitik:

Das ist kein guter Tag für die Energiewende und auch kein guter Tag für die Stromkunden in Deutschland. Die Umsetzung der Vorschläge, die jetzt auf dem Tisch liegen, macht die Stromversorgung keineswegs billiger. Aber durch das Ausbremsen der Energiewende bleibt die Stromversorgung schmutziger als nötig. Und das kommt nicht nur die Umwelt, sondern auch die Verbraucher teuer zu stehen, denn ein schneller Ausbau der Erneuerbaren führt zu einer kräftigen Kostenersparnis. Bis zum Jahr 2030 summierte sich der Kostenvorteil auf 54 Milliarden Euro.


Die aktuelle Version der Vereinbarung ist hier als Download verfügbar: finale-Version-KV-Energie-2013-11-09-17-00.pdf

Vielen Dank an Bärbel Höhn, für die Weitergabe des Dokumentes.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | BTW2013

Schlagworte:

Energiewende (541) | Vereinbarungen (3) | Koalitionsvertrag (8) | Strommarktmarktdesign | konventionelle Kraftwerke (6) | Speicher (84) | Netze (70) | Energieforschung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956113







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.