Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

AEE: Klimaschutz nicht nur ökologisch notwendig, sondern auch ökonomisch sinnvoll

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










AEE: Klimaschutz nicht nur ökologisch notwendig, sondern auch ökonomisch sinnvoll

15.11.13  08:55 | Artikel: 956126 | News-Artikel (e)

AEE: Klimaschutz nicht nur ökologisch notwendig, sondern auch ökonomisch sinnvollErneuerbare Energien vermeiden Treibhausgase und bieten Wirtschaftschancen

Der Klimaschutz ist eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit. Die Dringlichkeit zu entschlossenem Handeln macht der Taifun Haiyan einmal mehr auf dramatische Weise deutlich. Die aktuell laufende Klimakonferenz in Warschau muss daher die Weichen für ein ambitioniertes und verbindliches Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen stellen. Nur durch einen verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien können die Kohlendioxidemissionen bei gleichzeitig global steigendem Energieverbrauch entscheidend gesenkt werden. Diese Transformation der Energiesysteme bietet gleichzeitig erhebliche ökonomische Chancen.

Seit Anfang der Woche verhandeln Diplomaten aus allen UN-Mitgliedsländern bei der 19. Internationalen Klimakonferenz in Warschau über ein globales Abkommen zur Reduktion der Treibhausgase. "Alle relevanten Wissenschaftler sind sich einig, dass die durch den Ausstoß von Treibhausgasen hervorgerufenen höheren Temperaturen zu mehr bzw. stärkeren Extremwetterereignissen führen – und damit auch mehr menschliche und ökologische Katastrophen verursachen", erläutert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. "Ein ambitioniertes Klimaschutzabkommen und der verstärkte Ausbau Erneuerbarer Energien sind vor diesem Hintergrund längst überfällig."

Der größte Teil der weltweiten Treibhausgasemissionen resultiert aus der Energiebereitstellung. Die Internationale Energie Agentur (IEA) prognostiziert in ihrem jüngsten World Energy Outlook einen weiteren Anstieg des globalen Energieverbrauchs um ein Drittel und damit auch einen Anstieg der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent bis 2035. Dies würde einen globalen Temperaturanstieg von 3,6 Grad bedeuten, der deutlich über der angestrebten 2-Grad-Grenze läge. Nur mit verstärkten Anstrengungen bei Energieeffizienz und dem Ausbau Erneuerbarer Energien ließe sich dieser Pfad noch einhalten. Dazu beitragen könnte auch ein Abbau der globalen Subventionen für fossile Energien, die laut IEA im Jahr 2012 auf 544 Milliarden Dollar angewachsen sind und damit mehr als fünf Mal so hoch waren wie die Förderung Erneuerbarer Energien.

Durch den Umstieg auf klimafreundliche Erneuerbare Energien konnten allein in Deutschland im vergangenen Jahr knapp 145 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente eingespart werden. Dies entspricht mehr als 15 Prozent der insgesamt ausgestoßenen Treibhausgase. "Erneuerbare Energien haben schon erfolgreich zur Senkung der Treibhausgasbilanz beigetragen. Allerdings stiegen die Kohlendioxid-Emissionen im vergangenen und voraussichtlich auch in diesem Jahr wieder etwas, weil immer mehr Kohle für die Energiebereitstellung eingesetzt wird. Für die kommenden Jahre braucht es daher einen verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien, die auch konsequent in den Mittelpunkt unseres Energiesystems gestellt werden müssen", kommentiert Vohrer die aktuellen Entwicklungen.

Effektiver Klimaschutz bietet jedoch auch ökonomische Chancen. Wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitteilte, wurden mit klimaschutzrelevanten Waren und Dienstleistungen 2011 mehr als 45 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das entspricht knapp zwei Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes (BIP). In Sachsen-Anhalt wurden sogar vier Prozent des BIPs durch klimaschutzbezogene Umsätze erwirtschaftet, in Bayern immerhin noch 3,5 Prozent. Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatte die Solarenergiebranche mit einem Umsatz von 14,3 Milliarden Euro, aber auch der Wind- (8,3 Milliarden Euro) und der Bioenergiesektor (2,2 Milliarden Euro) konnten nicht nur erheblich zur Treibhausgasreduktion, sondern auch zum BIP beitragen.

Die deutliche Steigerung dieser Umsätze in den letzten Jahren kann nach Expertenmeinung auch in Zukunft weitergeführt werden: So ist nach Analysen der zur Weltbank gehörenden International Finance Corporation und des Beratungsunternehmens A.T. Kearney allein in Osteuropa, Zentralasien, dem Mittleren Osten und Nordafrika ein Investitionspotenzial von rund 500 Milliarden Euro für Klimaschutztechniken vorhanden. Der größte Posten entfällt mit 51 Milliarden Euro auf die Windenergie. "Deutschland muss die Energiewende konsequent weiterführen und darf seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Dann können das globale Klima und die deutsche Volkswirtschaft gleichermaßen profitieren", so Vohrer abschließend.

Grafik zu diesem Thema erhältlich auf: unendlich-viel-energie.de





(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Klimaschutz (151) | Treibhausgase (13) | Wirtschaftschancen | Klimakonferenz (7) | Warschau (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956126







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.