Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wissenschaftlicher Beirat beim BMWi - Schwarz wie Kohle?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wissenschaftlicher Beirat beim BMWi - Schwarz wie Kohle?

15.11.13  13:38 | Artikel: 956129 | News-Artikel (Red)

Wissenschaftlicher Beirat beim BMWi - Schwarz wie Kohle?Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat heute das Gutachten «Langfristige Steuerung der Versorgungssicherheit im Stromsektor» veröffentlicht. Kohle wird scheinbar bevorzugt. Kam der Auftrag aus der Industrie?

Der Wissenschaftliche Beirat äußert in seinem aktuellen Gutachten Zweifel, ob das jetzige Strommarktdesign auch langfristig ausreichende Kapazitäten für eine sichere Stromversorgung garantieren könne.

In einer Pressemitteilung des BMWi heißt es:

Da Strom derzeit nicht in großen Mengen effizient speicherbar sei, würden konventionelle Kraftwerke weiterhin gebraucht. Der durch das EEG geförderte Ausbau der erneuerbaren Energien senke jedoch die Bereitschaft, in konventionelle Kraftwerke zu investieren und könne den weiteren Betrieb bestehender Anlagen gefährden. Um langfristig Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wird daher ein zentraler Kapazitätsmarkt empfohlen. Kritisch sieht der Beirat hingegen eine strategische Reserve sowie andere 'selektive' Kapazitätsmechanismen, da diese höhere Stromkosten nach sich zögen. Eine sichere Stromversorgung ist Grundvoraussetzung dafür, dass die deutsche Wirtschaft leistungs- und wettbewerbsfähig bleibt.

Die angesprochene Wettbewerbsfähigkeit scheint sich jedoch nur auf die Kohle verheizende Industrie zu beziehen. Auf der anderen Seite gibt es nämlich durchaus genügend Kapazitäten, die die Versorgungssicherheit gewährleisten können - wenn man denn nur will, denn die Kohlekraftwerke scheinen bessere Gewinne zu produzieren.

In der Online-Ausgabe der Photovoltaik.eu heisst es unter der Überschrift
«Neues Gaskraftwerk seit Sommer nur zwei Stunden in Betrieb»:

"Es fehlt der große Wurf", klagte Reck [Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen, (VKU)]. "Wir sehen, dass der Energiemarkt nicht mehr funktioniert. Während alte, ineffiziente Braunkohlekraftwerke rund um die Uhr laufen, verdienen hocheffiziente Kraftwerke kein Geld mehr." Reck und Reimelt [CEO von GE Energy Germany] klagen beispielsweise über ein neues hocheffizientes Gaskraftwerk in Darmstadt, dass GE gebaut hat und die Stadtwerke dort betreiben. Das neue Kraftwerk kann auf Spitzenlasten reagieren und blitzschnell hochgefahren werden.

"Es ist seit Inbetriebnahme im Sommer bisher lediglich zwei Stunden lang gelaufen, während alte ineffiziente Braukohlekraftwerke rund um die Uhr laufen.", so Reck. Ein Grund: Kohle hat sich seit der massenhaften Förderung von Schiefergas in de USA auf dem Weltmarkt massiv verbilligt. Reck rechnet wie andere Experten damit, dass der Preis noch weiter abstürzen wird. Ein Gaskraftwerk, das adäquat auf fluktuierenden Strom reagieren kann, würde sich so nicht mehr rechnen.

Quelle: Photovoltaik.eu | William Vorsatz

Womit sich wieder mal der Verdacht aufdrängt, dass die Gutachten wohl doch nicht so neutral und sachlich sind, wie sie sein sollten. Aber zu diesem Thema hat ja Tina Ternus schon bestens recherchiert und für mehr Transparenz gesorgt.

Das Gutachten finden Sie auf den Seiten des BMWi




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Gutachten

Schlagworte:

Wissenschaftlicher Beirat | BMWi (36) | Kohle (99) | Gutachten (12) | Versorgungssicherheit (50) | Stromsektor (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956129







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .