Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: SPD Mitglieder haben es in der Hand, ob die Energiewende schnell weitergeht oder ausgebremst wird

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: SPD Mitglieder haben es in der Hand, ob die Energiewende schnell weitergeht oder ausgebremst wird

18.11.13  08:15 | Artikel: 956131 | News-Artikel (Red)

Fell: SPD Mitglieder haben es in der Hand, ob die Energiewende schnell weitergeht oder ausgebremst wird
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Das bisherige Verhandlungsergebnis der Energie AG von Union und SPD ist geprägt von vielen Verschlechterungen für die Branche der Erneuerbaren Energien. Vergütungsverschlechterungen und vor allem massive Einschränkungen der verfügbaren genehmigungsfähigen Flächen drohen, insbesondere im Süden, den Windkraftausbau fast zum Erliegen zu bringen und im Norden die Offshore-Windenergie massiv einzudämmen.

Ausgerechnet im Bundesland Bayern, das wegen seiner großen Fläche das bundesweit größte Potential zur Windstromgewinnung hat, will der bayerische Ministerpräsident Seehofer mit seiner in den Koalitionsentwurf hinein verhandelten Länderöffnungsklausel den Windkraftausbau faktisch beenden: Denn seine Vorstellung von 2 000 Metern Abstand der Windkraftanlagen zur Wohnbebauung würde für die Windkraft in Bayern keine Flächen mehr zulassen.

Im Entwurf des Koalitionsvertrages stehen keinerlei Vorschläge wie der Niedergang der Photovoltaik-, Biogas- und Biokraftstoffbranche aufgefangen und die Investitionen wiederbelebt werden sollen.

Auch keine Rolle spielen die großen Genehmigungshemmnisse bei der Wasserkraft. Die Geothermie wird nicht einmal erwähnt, obwohl auch hier über 700 Mio. Euro Investitionen seit dem Altmaier-Rösler-Papier gestoppt wurden. Alles passt zusammen mit dem ausschließlichen Duktus des Papiers, wonach das Gesamtziel der Erneuerbaren Energien bis 2020 weit unter der aktuellen Wachstumsdynamik liegen soll.

Unionsvize Michael Fuchs fordert sogar eine Deckelung des Ökostroms bei 35 % und droht andererseits dem Koalitionsvertrag nicht zuzustimmen.
Bezeichnenderweise soll mit diesem Ausbremsen und Verschlechtern der Förder- und Genehmigungsbedingungen für die Erneuerbaren Energien der Strompreisanstieg begrenzt werden. Nur die Vereinbarungen zwischen Union und SPD sind selbst dazu allesamt nicht tauglich.

Der Zubau der Erneuerbaren Energien wird in Zukunft sehr kostengünstig zu haben, und deshalb kein Preistreiber sein. Für den eigentlichen Preistreiber aber - das Paradoxon, dass der wegen Wind- und Solarstrom sinkende Börsenstrompreis die Haushaltsstrompreise nach oben treibt - gibt es keinen Lösungsvorschlag zur EEG Umlage. Auch zu den uferlosen Ausweitungen der Industrieprivilegien gibt es keine ausreichenden Ansätze.

Nun haben es die SPD Mitglieder in der Hand, mit der gleichen Ankündigung wie CDU Mann Fuchs, in der Mitgliederentscheidung einem solchen Koalitionsvertrag nicht zuzustimmen. Wenn sich viele SPD Mitglieder im Vorfeld der Mitgliederentscheidung an den Parteivorstand wenden und eine andere Energievereinbarung einfordern, eben eine, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigt statt dezimiert, kann sich noch etwas bewegen.

Die SPD Mitglieder haben es nun selbst in der Hand, die gemeinsam mit den Grünen im Jahre 2000 auf den Weg gebrachte Energiewende und den schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien weitergehen zu lassen oder mit diesem Entwurf des Koalitionsvertrages den politisch unterstützten Ausbau der Erneuerbaren Energien weitgehend zum Erliegen zu bringen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiewende (541) | Verhandlungsergebnis | Energie AG | Koalitionsentwurf | Strompreisanstieg | Branche (21)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956131







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.