Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: RWE baut 4.770 Stellen ab - und wer spricht über die 80.000 Jobverluste in der Erneuerbare-Energien-Branche?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: RWE baut 4.770 Stellen ab - und wer spricht über die 80.000 Jobverluste in der Erneuerbare-Energien-Branche?

18.11.13  09:20 | Artikel: 956132 | News-Artikel (Red)

Jeder Arbeitsplatzverlust ist für die Betroffenen sehr schmerzlich. Egal in welcher Branche. Nur in der öffentlichen Berichterstattung gibt es wohl zweierlei Maß. Die 80 000 Arbeitsplätze, die in der Solar-, Biogas- und Biokraftstoffbranche in den letzten Jahren verloren gegangen sind, fanden kaum den Weg in die Medien.

4 500 Jobverluste bei dem Klimaverschmutzer Nr. 1 - RWE - finden dagegen sofort den Weg in die bundesweiten Top-Nachrichten.

Dabei werden Wind- und Solarstrom in einigen Kommentaren sogar als Jobkiller diffamiert, weil sie das Geschäft der Kohle- und Erdgasverstromung attackieren.
Es sind jedoch die hochdotierten Manager der konventionellen Energiebranche, die diese Jobverluste zu verantworten haben. Allen voran Ex-RWE Chef Großmann. Er hat die Fehlinvestitionen in neue fossile Stromerzeugungstechnologien angeordnet, also in Kraftwerke, die nach der Einweihung still stehen, und hat dafür noch Millionen als Gehalt einkassiert. Er hätte schon vor zehn Jahren erkennen müssen, dass diese Kraftwerke niemand mehr braucht und dass es gut ist, wenn keine neuen Kohlendioxid-Emissionsquellen mehr gebaut werden. Dass nun weite Teile der Gesellschaft mit ihrem Investment in Erneuerbaren Energien den Klimaschutz organisiert haben, ist gut und musste zwangsläufig zu den wirtschaftlichen Problemen von RWE führen.

Fatal ist nur, dass durch den Druck aus der konventionellen Kraftwerksbranche ein massiver Jobeinbruch stattgefunden hat, sodass die Jobverluste bei RWE nicht mehr durch die Erneuerbaren Energien aufgefangen werden konnten.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

H.J Katemann Montag, 18. November 2013 um 10:23

Es ist immer wieder erschreckend zu sehen, wie unsachlich und falsch Artikel in der Presse veröffentlicht werden und somit zu falschen Meinungsbildern führen können. Als energiepolitischer Sprecher einer Bundestagsfraktion sollten Sie wissen, dass Herr Großmann vor 10 Jahren noch gar nicht beim RWE war, aber was noch viel wichtiger ist, ist die Tatsache, das von der Planung über Genehmigung bis zur Fertigstellung je nach Anlagentyp zwischen 10 und 20 Jahre vergehen bis ein Kraftwerk ans Netz gehen kann. Das sollte auch in der öffentlichkeit ankommen und zum Nachdenken anregen!


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Jobverluste (2) | RWE (55) | Klimaverschmutzer | Medien (38)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956132







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.