Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik: Datenübertragungsvolumen nach Diensten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik: Datenübertragungsvolumen nach Diensten

22.11.13  09:50 | Artikel: 956134 | News-Artikel (Red)

Statistik: Datenübertragungsvolumen nach DienstenVideoportale sind im Web die größten Traffic-Fresser – auch in Europa. Das ist das Ergebnis des aktuellen "Global Internet Phenomena Report" von Sandvine.

Demnach fallen fast 29 Prozent des europäischen Festnetz-Download-Datenverkehrs auf YouTube. Das Videoportal von Google ist damit in dieser Kategorie absoluter Spitzenreiter. Facebook ist trotz seiner hohen Verbreitung mit einem Anteil von knapp unter fünf Prozent deutlich weniger datenintensiv.

Interessant: Auch in Europa zeichnet sich ein Erfolg von Netflix ab. Das US-Video-on-Demand-Angebot, dessen hochgelobte Eigenproduktion "House of Cards" gerade im deutschen Free-TV anlief, ist bereits für 3,45 Prozent des europäischen Download-Traffics verantwortlich, obwohl Netflix derzeit nur in den Niederlanden, Skandinavien und auf den britischen Inseln verfügbar ist – und das auch erst seit kurzer Zeit.

Anteil verschiedener Anwendungen am europäischen Download-Datentraffic
Diese Grafik zeigt den Anteil verschiedener Anwendungen am europäischen Download-Datentraffic.
Quelle: Statista

Die Urheber des Reports gehen sogar noch einen Schritt weiter und stellen fest: In Ländern, in denen mehr on-Demand Entertainment-Dienste, wie etwa Netflix, genutzt werden, ist der Anteil des Filesharings am Traffic geringer. Die Autoren vermuten, dass dies daran liegt, dass sich Nutzer über Dienste wie BitTorrent mit Video- und Audio-Material eindecken, das auf anderen Wegen in ihrem Land nicht verfügbar ist.




(Autor: Statista)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Internet

Schlagworte:

Videoportale | Datenübertragungsvolumen | Traffic (6) | Download (11) | Datenverkehr (4) | Filesharing (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956134







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!