Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ausbau der dezentralen Energieerzeugung gefährdet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ausbau der dezentralen Energieerzeugung gefährdet

19.11.13  08:29 | Artikel: 956136 | News-Artikel (e)

Ausbau der dezentralen Energieerzeugung gefährdetAktuelle Koalitionspläne zum Netzausbau stützen bestehende Großkraftwerksstrukturen. VBI sieht Ausbau der dezentralen Energieerzeugung gefährdet.

Die im aktuellen Papier der AG Energie der laufenden Koalitionsverhandlungen enthaltenen Ansätze zum Energiemanagement, zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung und der damit verbundenen besseren Energieeffizienz werden vom VBI begrüßt. Bei den zuständigen Fachgremien besteht jedoch die Sorge, dass der Ausbau der Verteilnetze zugunsten der bestehenden Großkraftwerke (Kohle und Gas) und gegen den Ausbau der dezentralen Strukturen betrieben werden soll.

Wie aus dem Papier hervorgeht, soll bis zum Jahr 2020 der KWK-Anteil auf 25 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland ausgebaut werden. Weiterhin wird dort geregelt, dass die Energieeffizienz auch darüber hinaus zu steigern ist und über ein Energiemanagement nachhaltig gestaltet werden soll. Der ebenfalls festgeschriebene Grundsatz des sogenannten energiepolitischen Dreiecks aus Klima- und Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit für alle sei ein ausgesprochen positiver Ansatz, so der VBI.

Unverständlich sei aus Sicht der Fachingenieure jedoch die Aussage, dass die Dezentralisierung nicht zu Abstrichen bei der Versorgungssicherheit führen darf. Hier dränge sich der Eindruck auf, dass das vorgeschobene Argument der Grundlastsicherung aus Großkraftwerken zum verzögerten Ausbau der Netze führen könnte.

Die dezentrale Energieerzeugung ist die Garantie für eine hocheffiziente Energiegestehung und ein wesentlicher Baustein zur Umsetzung der EU-Vorgaben zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Ingenieurtechnisch müsse Deutschland Vorreiter der "Smart-Grid-Technologie" bleiben, erklären die VBI-Energieexperten.











(Quelle: Verband Beratender Ingenieure e.V. (VBI))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Koalitionspläne | Energieerzeugung (14) | Großkraftwerksstrukturen | Energiemanagement (7) | Kraft-Wärme-Kopplung (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956136







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.