Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: 100% Erneuerbare - Die Klimaschutzlösung für Warschauer Klimakonferenz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: 100% Erneuerbare - Die Klimaschutzlösung für Warschauer Klimakonferenz

20.11.13  08:37 | Artikel: 956140 | News-Artikel (Red)

Fell: 100% Erneuerbare - Die Klimaschutzlösung für Warschauer Klimakonferenz
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Um die sich erneut abzeichnende Hilflosigkeit für wirksamen Klimaschutz auf der UN Konferenz in Warschau zu durchbrechen, wurde dort die globale Kampagne 100% Erneuerbare Energien vorgestellt.

Viele Nationen haben schon im Vorfeld und Umfeld der UN Klimaschutzkonferenz vor wirksamen Klimaschutzmaßnahmen kapituliert und höhere, als ursprünglich angepeilte, CO2 Reduktionsziele beschlossen. Jüngstes Beispiel ist Japan, das wegen des Abschaltens vieler Atomreaktoren nun vermehrt Kohle- und Erdgaskraftwerke reaktiviert hat. Damit glaubte Japan, dass erst 2009 beschlossene CO2 Minderungsziel von 25% bis 2020 gegenüber 1990 wieder abschaffen zu müssen. Die japanische Regierung strebt jetzt nur noch an, den CO2 Ausstoß bis 2020 um 3,8% und das sogar gegenüber 2005 zu reduzieren.

Ein verheerender Beschluss für den Klimaschutz, der mit einem starken Ausbau der Erneuerbaren Energien hätte verhindert werden können.

Dass ausgerechnet die EU Japan kritisierte, steht ihr nicht zu, gehört doch die EU selbst inzwischen zu den starken Bremsern beim Klimaschutz, was sich vor allem an der polnischen Verhandlungsführung der Klimaschutzkonferenz zeigt. Polen ist in der EU der stärkste Widersacher von Klimaschutzmaßnahmen. Polen glaubt auf die Kohlekraftwerke nicht verzichten zu können.

Aber auch Deutschland hat längst als Vorreiter in Sachen Klimaschutz ausgedient. So rutsche Deutschland im Klimaschutzindex von Germanwatch aus den Top 10 nun auf Platz 19 ab. Kanzlerin Merkel kann kein schlechteres Zeugnis für ihre Klimaschutzpolitik ausgestellt werden.

Doch in Deutschland wird die Verschlechterung der Klimaschutzpolitik noch weitergehen, wenn die harten Bandagen gegen den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der jüngsten Koalitionsvereinbarung der AG Energie Realität werden sollten.

Damit entpuppt sich wie immer der fossile Energiesektor als das wichtigste Hemmnis gegen wirksamen Klimaschutz.

Dass es auch anders geht zeigen Länder wie Island, Dänemark, Schottland, Costa Rica, Malediven, Cook Islands, Tuvalu oder Tokelau. Alle diese Länder haben offizielle Regierungsziele auf 100% Erneuerbare Energien umzustellen. Alle diese Länder fürchten damit keine wirtschaftlichen Einbußen, sondern erkennen wirtschaftliche Vorteile durch die Vermeidung des Bezugs immer teurer werdender fossiler Rohstoffe.

Die globale Kampagne 100% Erneuerbaren Energien zeugt den Weg auf, wie Klimaschutz ohne wirtschaftliche Probleme erreicht werden kann. Es ist gut, dass die Kampagne 100% Erneuerbaren Energien in Warschau auf der Klimakonferenz dies in das Bewusstsein rückt. Vielleicht setzen sich dann zukünftig noch mehr Nationen gegen die Interessen der fossilen und atomaren Energiewirtschaft durch und setzen auf wirtschaftlichen Klimaschutzerfolg mit Erneuerbaren Energien.

Pressemitteilung der Kampagne 100% Erneuerbaren Energien




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Klimaschutz | Veranstaltung

Schlagworte:

Klimakonferenz (21) | Klimaschutzlösung (3) | Warschau (4) | UN Konferenz (3) | CO2 (42) | Reduktionsziele (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956140







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.