Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

VIK: Koalitionsvertrag bleibt in Energiefragen unkonkret - Unternehmen setzen auf industriefreundliche Ausgestaltung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










VIK: Koalitionsvertrag bleibt in Energiefragen unkonkret - Unternehmen setzen auf industriefreundliche Ausgestaltung

28.11.13  09:45 | Artikel: 956166 | News-Artikel (e)

VIK: Koalitionsvertrag bleibt in Energiefragen unkonkret - Unternehmen setzen auf industriefreundliche AusgestaltungNoch ist nicht abzusehen, ob die neue Bundesregierung auf Grundlage des Koalitionsvertrags eine ausgewogene, industriefreundliche Energiepolitik realisieren wird, so die noch skeptische Einschätzung des VIK, der Interessenvertretung großer industrieller und gewerblicher Energiekunden. Erfreulich ist im Vertrag die Betonung der eigentlich selbstverständlichen Messlatte guter Energiepolitik: des energiepolitischen Zieledreiecks. Die Gleichbehandlung der Ziele - Sicherheit, Kosten und Umwelt - ist eine entscheidende Weichenstellung hin zu einer Energiewendepolitik, die auf einen gesellschaftlichen Konsens abzielt und so die vor uns liegenden gewaltigen Aufgaben wirklich anpacken kann.

Insgesamt lässt der Vertrag aber noch nahezu beliebig große Interpretationsspielräume. "Ein großer Wurf, der einer grossen Koalition angemessen wäre, ist das Papier noch nicht. Noch ist aber nichts verloren: Die Politik hat es in der Hand, daraus in der Praxis etwas Richtiges zu machen, für den Industriestandort und die Energiewende", so Dr. Annette Loske, Hauptgeschäftsführerin des VIK.

Die Energiepolitik wird vor allem an ihrer Positionierung zu den folgenden zentralen Punkten gemessen werden:

  • Erhalt der breiten Wertschöpfungsketten und der Arbeitsplätze, insbesondere auch in energieintensiven Unternehmen,

  • Förderung der umwelt- und klimafreundlichen gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme (KWK),

  • Grundlegende Reform der Förderung erneuerbarer Energien und

  • Berücksichtigung einer EU-konformen und mit den europäischen Partnern abgestimmten Energiepolitik.

Nur wenn es der kommenden Regierung gelingt, in diesen Punkten überzeugende und verlässliche Weichenstellungen vorzunehmen, sind wir auf einem guten Weg, der das notwendige Maß an Vertrauen von Wirtschaft und Gesellschaft in die Energiepolitik am Standort zurück gewinnen kann.




(Quelle: Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | GroKo

Schlagworte:

Große Koalition (11) | GroKo (16) | Energiewende (372) | Energiepolitik (33) | Interessenvertretung (3) | Interpretationsspielräume | Wertschöpfungsketten




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956166







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.