Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Quaschning: Für den Klimaschutz brauchen wie eine Energierevolution und keine halbherzige Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Quaschning: Für den Klimaschutz brauchen wie eine Energierevolution und keine halbherzige Energiewende

28.11.13  11:09 | Artikel: 956169 | News-Artikel (Red)

Quaschning: Für den Klimaschutz brauchen wie eine Energierevolution und keine halbherzige Energiewende
Prof. Dr.-Ing. habil.
Volker Quaschning
HTW Berlin
© volker-quaschning.de
Ist Deutschland beim Klimaschutz und der Energiewende Vorbild?

Deutschland hat beschlossen, seine Treibhausgasemissionen signifikant zu reduzieren und eine für ein Industrieland beispiellose Energiewende verkündet. Seitdem schaut die ganze Welt auf Deutschland. Trotz dieser Versprechungen steigen die Emissionen seit zwei Jahren wieder an. Die neue Regierung plant den Ausbau erneuerbarer Energien zu verlangsamen. Die eigenen Klimaschutzziele werden so nahezu unerreichbar. Damit verspielt die Politik die Vorbildfunktion unseres Landes.

Warum ist die Energiewende ins Stocken geraten?

Die großen Energiekonzerne haben in den letzten Jahren konsequent auf die Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken und den Neubau von Kohlekraftwerken gesetzt. Die starke Konkurrenz durch Solar- und Windkraftanlagen hat ein Stromüberangebot und damit einen Preisverfall verursacht. Damit werden konventionelle Kraftwerke mehr und mehr unrentabel. Die Gewinne der Konzerne brechen ein, und Gemeinden, die Aktien von Konzernen wie RWE halten, geraten finanziell unter Druck. Das Hauptziel der Politik ist derzeit, den Energiekonzernen die nötige Zeit zu verschaffen, um sich für die Energiewende neu aufzustellen und wieder profitabel zu werden. Klimaschutzziele oder sinnvolle Strategien für die Energiewende sind dabei zweitrangig.

Welche Maßnahmen sind für die Energiewende erforderlich?

Für mich steht inzwischen die Energiewende für einen planlosen und zögerlichen Umbau unserer Energieversorgung. Für einen wirksamen Klimaschutz brauchen wir eine echte Energierevolution. Für eine Energierevolution muss Deutschland das Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien deutlich anziehen, die Energieeffizienz steigern und klare CO2-Obergrenzen durchsetzen. Wer CO2-Emissionen freisetzt, muss auch für Schäden haften, die etwa 70 Euro pro Tonne CO2 betragen. Die Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien darf solange nicht weiter reduziert werden, bis die Kohlendioxidemissionen wieder im erforderlichen Tempo sinken. Die Mehrwertsteuer für energieeffiziente Geräte muss gesenkt und für Energiefresser gesteigert werden. Die Gebäudedämmstandards müssen durch ein umfassendes Sanierungsprogramm und strengere Vorschriften erhöht werden. Im Heizungsbereich könnten wir uns ein Vorbild an Dänemark nehmen, das neue klimaschädliche Öl- und Gasheizungen ganz einfach verboten hat. Im Transportbereich müssen wir die Elektromobilität nicht nur ankündigen, sondern auch konsequent verbreiten, indem Vergünstigungen für Elektroautos geschaffen werden. Die Rolle der Bürger, die bislang die Treiber beim Umbau der Energieversorgung waren, sollte weiter gestärkt werden. Am Ende einer Energierevolution steht eine dezentrale, demokratische und nachhaltige Energieversorgung.

Wird Deutschland von einer Energierevolution profitieren und bis wann könnte diese abgeschlossen sein?

Die Preise für Solar- und Windkraftanlagen sind in den letzten Jahren dramatisch gesunken. Im Großbritannien liegt die Vergütung für neue Kernkraftwerke bereits deutlich oberhalb der für Solar- und Windstrom. Eine Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien ist inzwischen also nicht mehr teurer als eine konventionelle Energieversorgung. Gerade in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland verspricht der Einsatz erneuerbarer Energien daher große wirtschaftliche Vorteile allein durch die vermiedenen Importkosten für Öl, Kohle oder Erdgas. Gleichzeitig reduzieren wir die Klimafolgeschäden und damit die finanziellen Belastungen für deren Begleichung. Moderne energieeffiziente Geräte, Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien und Elektroautos werden die internationalen Verkaufsschlager der kommenden Jahrzehnte sein. Als Exportnation sollte Deutschland hierbei Marktführer bleiben und diese Rolle und Märkte nicht leichtfertig an Länder wie China abgeben. Wenn wir die Chancen erkennen und den nötigen Mut für den Wandel aufbringen, können wir eine vollständig kohlendioxidfreie Energieversorgung bis spätestens 2040 erreichen. Damit würden wir die Lebensgrundlagen unserer Kinder erhalten und Deutschland gleichzeitig zu einem modernen und langfristig wettbewerbsfähigen Industrieland umbauen.

Und wenn Sie mich fragen, ob wir das schaffen, sage ich ganz klar ja. Kein Land, Volk oder Regierung kann so unvermögend sein, das alles aufs Spiel zu setzen.

Das Interview erschien gestern auf Solarify




(Autor: Volker Quaschning | volker-quaschning.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommentar | erneuerbare Energien | Energiepolitik | GroKo

Schlagworte:

Große Koalition (11) | GroKo (16) | Energiewende (372) | Energierevolution | Solar (322) | Windstrom (12) | Interview (27)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956169







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.