Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Am Beispiel der Fliegerei erklärt, warum Windkraft auch an schlechteren Standorten Sinn macht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Am Beispiel der Fliegerei erklärt, warum Windkraft auch an schlechteren Standorten Sinn macht

03.12.13  08:29 | Artikel: 956180 | News-Artikel (Red)

Am Beispiel der Fliegerei erklärt, warum Windkraft auch an schlechteren Standorten Sinn machtDie Regierungsbildung in Deutschland befindet sich im Landeanflug. Nur noch schnell das OK der SPD-Mitglieder abholen, und schon können auch die folgenden Zeilen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden:

Wir werden die Fördersätze senken (insbesondere bei windstarken Standorten), um Überförderungen abzubauen und gleichzeitig durch eine Weiterentwicklung des Referenzertragsmodells dafür sorgen, dass bundesweit die guten Standorte mit einem Referenzwert von 75 bis 80 Prozent auch zukünftig wirtschaftlich genutzt werden können.

Wird dies umgesetzt, dann bedeutet dies, dass es an windarmen Standorten in Zukunft wohl keinen Zubau von Windkraftanlagen geben wird. Dabei sind genau diese wichtig, um in Deutschland eine auf erneuerbare Energie ausgelegte Versorgungssicherheit zu Gewährleisten.

Ein kleiner Ausflug in die Luftfahrt…

Die Metropolregion Rhein-Neckar ist für Hobby-Piloten ein Traum. Gleich 3 Flugplätze mit ausreichend Bahnlänge bieten sich an:

  • Flugplatz Worms (Bahnrichtung 240°/60°)
  • Flugplatz Mannheim (Bahnrichtung 270°/90°)
  • Flugplatz Speyer (Bahnrichtung 160°/340°)

Flugzeuge werden immer gegen den Wind landen, allerdings kann man die Bahn nicht in den Wind drehen, wodurch man die Bahnrichtung nimmt, bei der am wenigsten Seitenwind und der größte Anteil Wind auf die Bahn vorherrscht. Jedes Flugzeug hat eine maximal demonstrierte Seitenwindkomponente, d.h. eine Windgeschwindigkeit, die maximal 90° zur Bahnrichtung auf das Flugzeug einwirken kann. Wird diese überschritten, dann passiert so etwas wie im Jahre 2008 in Hamburg.

Windverteilung
Windverteilung für Mauer
30.11.2013
Die maximal demonstrierte Seitenwindkomponente einer Piper 28 beträgt etwa 17 Knoten. Beim Start in München sagte mir das Wetterbriefing, dass in Mannheim der Wind bei 170° mit 25 Knoten in Böen 30 Knoten vorliegt. Eine seltene Gegebenheit, da wir meist Süd-West und selten Nord-Ost Wind haben. Bei starken Föhn-Wetterlagen kommt es aber zu starken Winden fast aus Süd. Ich wollte nach Worms – obwohl Mannheim deutlich näher gab ich als Alternativflughafen Speyer (ca. 40 km) an. Untwirtschaftlich, aber dafür sicher.

Der Flugplatz Speyer ist für mich persönlich eher unrentabel, da er mit dem Auto aus meiner Richtung schwerer zu erreichen ist. Dennoch bin ich dankbar, dass er für mich bei entsprechenden Windlagen eine gute Alternative darstellt.

Windkraft: Meist unwirtschaftlich ist nicht gleich unnötig.
Bei der Gewinnung von elektrischer Energie durch Wind, gibt es ähnliche Verteilungen. Manche Standorte haben schwächeren Wind bei den Hauptwetterlagen, dennoch kommt es eben manchmal auch zu anderen Wetterlagen. Ein Beispiel sind die sehr starken Föhn-Lagen. Bei diesem Wetter wird warme Luft über die Alpen geweht. Da diese gegen die Luftmassen aus dem Norden drückt, gibt es in Deutschland dann manchmal eine Flaute im Norden bis zum Mittelgebirge. Stärkere Winde allerdings im Süden. Ein Gebiet, bei dem die Verteilung von Windkraftanlagen relativ dünn ist.Einige Lagen im Schwarzwald und entlang der Rheinebene können bei diesem Wetter am rentabelsten sein. Rentabel auch, da bei den anderen Standorten dann Flaute ist. Meist kommt es um die Weihnachtszeit zu dieser Wetterlage.

ausgleich windhoeffigkeit
Grafik: 100% Erneuerbar Stiftung
Die 100%-Erneuerbar Stiftung hatte in einer Studie untersucht, mit welchen Wahrscheinlichkeiten ein Schwachwind im Norden durch stärkere Winde im Süden ausgeglichen werden kann. Da es sich lediglich um Wahrscheinlichkeiten handelt, ist schwer die tatsächliche Wirtschaftlichkeit von Anlagen in diesen Regionen zu erkennen. Eines wird aber sehr deutlich sichtbar:

Unterschreitung des Referenzwertes von 75% ist wichtig für die Versorgungssicherheit.

Da Anlagen in diesen Gebieten auch eine Kapazität, wenn andere Gebiete ausfallen, ist von der Politik zu entscheiden, in welchem Rahmen der Aufbau in Erzeugungsmengen basierter Förderung erfolgen kann.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



2 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Bernd Gnirss Dienstag, 3. Dezember 2013 um 14:07

Dazu kommt noch ein Aspekt, den man in der Diskussion nie hört. Ein Auto, das weniger gefahren wird, hat logischerweise eine längere Lebensdauer. So ist das auch mit den Windrädern. Bingo?

Thorsten Zoerner Mittwoch, 4. Dezember 2013 um 01:16

Theoretisch ist das sogar bei einem Sparbuch mit 0% Zinsen so. Man legt das Geld dort für ein paar Jahre hin, nutzt es nicht und nach 10 Jahren. Bingo!


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

Regierungsbildung | Referenzertragsmodell (2) | Windgeschwindigkeit | Luftmassen | Wirtschaftlichkeit (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956180







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.