Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Hans-Josef Fell über Windkraft in Bayern und Lobbyisten in Berlin

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Hans-Josef Fell über Windkraft in Bayern und Lobbyisten in Berlin

06.12.13  07:15 | Artikel: 956192 | News-Artikel (Red)

Hans-Josef Fell über Windkraft in Bayern und Lobbyisten in Berlin
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Hans-Josef Fell kritisiert CSU für geplanten Stopp des Windkraftausbaus in Bayern

"Über Deutschland fegt das Orkantief Xaver und die CSU will die Windkraft in Bayern stoppen", so der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete und Präsident der Energy Watch Group Hans-Josef Fell. "Wer heute das Ende des Ausbaus der Windkraft betreibt, wie Ministerin Aigner und Ministerpräsident Seehofer, der verhindert Klimaschutz, befördert Klimawandel, Wetterextreme und Stürme und versündigt sich so am Ziel der Bewahrung der Schöpfung." Aigner und Seehofer stellten die unbehinderte Aussicht der Wohnbevölkerung in die Landschaft mit den geplanten 2000 und mehr Metern Abstand zur Wohnbebebauung von Windkraft über das Recht der kommenden Generationen auf eine lebenswerte Umwelt, so Fell. Er kritisiert die heutigen [6. Dezember] Gespräche von Aigner bei den Regierungen von Unter- und Oberfranken, die nur dem Ziel dienen können, die vorgesehene Bremse des Windkraftausbaus schon jetzt ins Werk zu setzen. "Dies ist völlig verantwortungslos und gesetzeswidrig."

«Atom- und Kohlelobby haben in Berlin wieder das Sagen»

Doch mit der Bildung der Großen Koalition hätten offenbar endgültig wieder die fossil-atomaren Energie-Großkonzerne politisch das Sagen in Bayern und Berlin, so Energieexperte Fell. "In Bayern macht Kernkraftchef Scheuring unter Mithilfe von Seehofer die Windkraft platt und fordern Wirtschaftsführer ungeniert Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken." Im Bund setzten Union und SPD im Koalitionsvertrag die Zeichen wieder auf Ausbau von Kohle- und Erdgaskraftwerken und wollen die Bremse beim Ausbau der Erneuerbaren Energien reinhauen. Grünen-Politiker Hans-Josef Fell: "Wem Klimaschutz und Energiewende am Herzen liegen, sollte jetzt jede Möglichkeit nutzen auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren." So gebe es bereits heute [6. Dezember] um 10 Uhr eine erste Demonstration vor der Regierung von Unterfranken am Peterplatz in Würzburg für Windkraft, Klimaschutz und Energiewende.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Solarkritiker im Exil Samstag, 7. Dezember 2013 um 07:07

Hinterfragen Sie doch mal die Fakten in NRW und beim NRW-Justizministerium mit der Akte 4121 E-III 372/98, mit der der 60%-Schwindel der Solarthermiebranche seit 2002 vertuscht worden ist. Da wird Ihr Anprangern des Atom- und Kohlelobbiysmus die reinste Heuchelei...

Ein Solarverkäufer und sein Anwalt wurden seit 2002 durch das NRW-Justizministerium mit dem Richterprivileg STRAFFREI gestellt und NRW-Richter haben bei diesem Verstoss gegen das Grundgesetz (Hochverrat?) mitgemacht, um einen Urteilsfehler des OLG Hamm zugunsten der Solarthermiewirtschaft zu vertuschen.

Ein sehr freundlicher Gruß aus dem Exil, der aus Deutschland flüchten müsste, um nicht das gleiche Schicksal wie G. Mollath zu erleiden.

So hält es die Partei der GRÜNEN mit den Grundrechten...

Vielen Dank, Herr Fell...


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Lobby

Schlagworte:

Windkraftausbau (5) | Atom (91) | Kohlelobby | Bayern (41) | Klimaschutz (128) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956192







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…