Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Orkan Xaver reist Schneise durch den europäischen Strommarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Orkan Xaver reist Schneise durch den europäischen Strommarkt

06.12.13  08:06 | Artikel: 956193 | News-Artikel (Red)

Für den Tagesverlauf des 5. 12. rechnen die Meteorologen mit dem Durchzug des Sturmtiefs “Xaver” in Deutschland. In der Folge werden auch die Börsenstrompreise auf dem EPEX-Spotmarkt nach unten gehen.

Den Höhepunkt im Stromnetz hat der Orkan im Zeitfenster zwischen 23:00 und 24:00 Uhr, in der der Preis auf 14.35€/MWh zurück geht. Zum Vergleich wurde am Dienstag im gleichen Zeitraum noch 33.41€/MWh gehandelt.

Ein Phänomen, welches allerdings auf den Deutsch/Österreichischen Markt beschränkt bleibt, denn in Frankreich (66,25€) und der Schweiz (65,04€) wird deutlich mehr gezahlt.

Preiselastizität am Beispiel

Unter Preiselastizität versteht man den Zusammenhang aus Angebotsmenge/Verbrauchsmenge und dem damit verändernden Preis. Da es durch die aktuell vorherrschenden Standardlastprofilen des BDEW nicht gelingt die Verbrauchsmenge zu beeinflussen, genügt es die Angebotsmenge zu einer Näherung zu betrachten. Da der Zeitraum zwischen den beiden Vergleichstagen sehr nahe bei einander liegt, wird der OTC/EEX Handel mit langfristigen Bezügen zunächst ignoriert. Ferner werden Blöcke (Base/Peak) nicht berücksichtigt.

23:00-24:00 Uhr03.12.201305.12.2013
Preis33.41€/MWh14.35€/MWh
Volumen26.371 MWh33.891 MWh
Umsatz (Preis*Volumen)881.055 €486.336 €

Für diesen Stichprobenvergleich gilt somit, dass die von der EPEXSpot Börse bezogene Strommenge in Deutschland zurück geht, wenn die Angebotsmenge ansteigt. Eigentlich hätte man davon ausgehen können, dass auch am 05.12.2013 die Stromhändler bereit sein müssten 26.371 für den Preis von 33.41€ zu beziehen, stattdessen wird 28% mehr Strom gekauft und je Einheit 43% weniger gezahlt.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Daniel Hölder Samstag, 7. Dezember 2013 um 09:29

Die Käufer des EEG-Stroms am Spotmarkt sind die konventionellen Kraftwerksbetreiber. Sie verkaufen ihre geplanten Stromerzeugung langfristig (bis 3 Jahre) am Terminmarkt und sichern damit ihre Margen. Wenn sie dann am Spotmarkt den Strom billiger kaufen als sie ihn selbst produzieren können, dann schalten sie ihre Kraftwerke ab und bedienen die Terminkontrakte mit dem zugekauften statt mit dem eigenerzeugten Strom. ("Make-or-Buy-Entscheidung") Durch die Abschaltung generieren sie dann eine zusätzliche Marge.

Die Stromvertriebe, die die Kunden versorgen, können den EE-Strom auch bei sehr niedrigen Spotpreisen nicht kaufen, weil sie ihren Bedarf bereits auf dem Terminmarkt, ebenfalls mit bis zu 3 Jahren Vorlauf, gedeckt haben.

Angesichts dieses Zusammenhangs wird klar, dass bei einem niedrigeren Preis eine größere Strommenge gehandelt wird: Je niedriger der Preis, desto mehr KW-Betreiber entscheiden sich zu "buy". Der Strombedarf verändert sich dadurch nicht.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Handel

Schlagworte:

Sturmtief (2) | Xaver | Strommenge (21) | EPEXSpot (9) | Börse (48) | Orkan




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956193







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…