Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent: Strom-Marktdesign und die Ausgleichsenergie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent: Strom-Marktdesign und die Ausgleichsenergie

06.12.13  11:31 | Artikel: 956196 | News-Artikel (Red)

Energieadvent: Strom-Marktdesign und die Ausgleichsenergie
Eberhard Holstein, Geschäftsführer
Grundgrün Energie GmbH
Muss vor einem neuen Strom-Marktdesign nicht erst ein tatsächlicher Markt für Ausgleichsenergie (nicht Regelenergie), geschaffen werden, damit Wind und Sonne auch langfristig gehandelt werden können?

Derzeit werden verschiedene Marktdesigns unter den Fachleuten diskutiert. Dabei handelt es sich in der Regel um mehrere Märkte, die teilweise ineinandergreifen. Das sind beispielsweise ein Energy-only Markt, der in allen Vorschlägen weiter vorkommt. Darüber hinaus ein Markt für gesicherte Leistung bzw. für Leistungszertifikate und – ineinander überführbar – ein liquider Viertelstundenmarkt bzw. ein Markt für Viertelstundenoptionalitäten.

Alle Fachleute sind sich jedoch darüber einig, dass es keine getrennten Märkte für die Art der Erzeugung geben wird. Das liegt zum Einen daran, dass ein Elektron, einmal angeschubst, nicht weiß, von wem das Kraftfeld kommt, das den Impuls auslöst. Zum anderen sind Märkte nur dann effizient, wenn sie liquide sind – deshalb fasst man sie so groß wie möglich. Und schlussendlich sind Wind und Sonne nicht langfristig handelbar, da ihr Dargebot naturgemäß nur beschränkt prognostizierbar ist. Es würde sich eine maximale Handelsfrist von zehn Tagen ergeben – typischerweise sogar nur von fünf Tagen.

Allerdings ist es richtig, dass die derzeitige Situation, in der Ausgleichs- und Regelenergie ausschließlich von den Übertragungsnetzbetreibern nachgefragt wird, nur von einigen Wissenschaftlern als Markt bezeichnet wird, da es ja nur einen Nachfrager im Ausschreibungsverfahren gibt und die endgültigen Bezieher eine Kostenwälzung bezahlen. Viele Energiefachleute würden es bevorzugen wenn es viele wettbewerbliche Anbieter und Nachfrager gäbe; diese Rolle sollen dann einmal zum Beispiel die Direktvermarkter einnehmen. Fast alle Marktdesignvorschläge sehen daher die zwingende Direktvermarktung vor.


«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: Eberhard Holstein)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Strom-Marktdesign | Ausgleichsenergie (2) | Eberhard Holstein | Grundgrün Energie GmbH




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956196







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .