Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Das «Bierdeckel EEG» - ein Reformvorschlag

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Das «Bierdeckel EEG» - ein Reformvorschlag

07.12.13  10:00 | Artikel: 956198 | News-Artikel (Red)

Das «Bierdeckel EEG» - ein ReformvorschlagDie Energieblogger sind auf der Suche nach “Germany’s Next Top EEG” Reformvorschläge werden analysiert, bewertet und vorgestellt. Eine entscheidende Phase ist in der Stromwirtschaft eingeläutet und braucht vor allem eines: Transparenz.

blog.stromhaltig hatte bislang nur wenig darüber berichtet, denn insgeheim sollte ein eigener Reformvorschlag eingereicht werden. Mittlerweile sind mehrere Ideen daraus entsprungen. Heute nun die Vorstellung des Projektes “Bierdeckel EEG”, in Anlehnung an Friedrich Merz’s Bierdeckel Steuer (zur Erinnerung). Das EEG soll schlanker werden, einfach zu erklären und trotzdem keine Kriegsgewinner und keine Leichen hinterlassen. Nach dem Motto: Fair, Einfach, Transparent!

Einspeisevergütung – Der Anfang
Wer Strom aus einer EEG-Anlage in das öffentliche Stromnetz einspeist erhält weiterhin den Betrag, den er auch bislang erhält (=Bestandsschutz). Neue Anlagen erhalten fortan den Vergütungssatz, der aktuell gilt für 20 Jahre nach Netzzugang. Die Absenkung entfällt.

Dies gilt bis im Jahresschnitt der Anteil am Strommix eines Energieträgers einem Zielprofil entspricht (Leistung nicht Kapazität!):

100% = 100 GW

  • 25% Solarkraft
  • 12% Offshore Wind
  • 48% Onshore Wind
  • 15% Biomasse / Biogas

30% Reservekapazität (=30GW inkl. 4GW Regelenergie):
  • 15% Inländische Wasserkraft (inkl. Pumpspeicher)
  • 15% Abschaltbare Lasten (Kumuliert)

Investoren in EE-Anlagen erhalten damit Planungssicherheit und die nachgelagerten Wertschöpfungskette (Planung, Errichtung, Betrieb) wird aufrechterhalten.

Netzbetrieb – Weiterverkauf bis zum Letztverbraucher
Das entgegennehmende Netz (bzw. dessen Bilanzkreis) erstellt bis spätestens einen Tag im Voraus eine Prognose für die 96 / 15-Minutenblöcke des Folgetages und zahlt zeitnahe die mengenrichtige Beträge mit Einspeisevergütung an den Anlagenbetreiber aus.

Für jeglichen Netzbetreiber/Bilanzkreis gilt, dass vorrangig ein Stromverkauf durch den Einkauf von EEG-Strom zu bedienen ist. Beim Einspeiseverteilnetz ist dies die Verluststrommenge sowie die Ausgleichenergiemenge zur Glattstellung des Bilanzkreises. Erst wenn kein weiterer EE-Strom vorhanden ist, darf über andere Wege (Börse, OTC, Auktion, …) Mengen hinzugekauft werden.

Übersteigt die eingespeiste Menge den “Eigenbedarf” des Bilanzkreises, so wird dieser zum Mischpreis der Einspeisevergütung an den Übetragungsnetzbetreiber weiterverkauft. Auch auf dieser Ebene gilt der Verkaufsvorrang des Stroms aus EEG-Anlagen bis zur endgültigen Entnahme beim Letztverbraucher.

Bierdeckel EEG

Kernpunkte:
  • Aufrechterhaltung der Einspeisegarantie
  • Weitergabe der Einspeisegarantie entlang der Wertschöpfungskette
  • Analoge Umsetzung zur Vorsteuer/Umsatzsteuer
  • Minimierung des Wirtschaftskraftverlustes durch EEG-Export

Drei einfache Regeln
  • EEG Strom muss vorrangig “gehandelt” werden.
  • Die Netzbetreiber dürfen/müssen 1:1 ihre EEG-Einkaufspreise entlang der Wertschöpfungskette weitergeben
  • Jegliche Abrechnung erfolgt zeitnahe (Day-After-Market) das Zeitraster hierfür sind 15 Minutenblöcke.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | Reformvorschlag | Energieblogger (33) | Bierdeckel | Planungssicherheit (5) | Wertschöpfungskette (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956198







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .