Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Journalismus für die Energiewende: brotlose Kunst

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Journalismus für die Energiewende: brotlose Kunst

07.12.13  12:00 | Artikel: 956200 | News-Artikel (Red)

Journalismus für die Energiewende: brotlose KunstDie Energieblogger gibt es nun schon seit gut sieben Monaten. Ein Zusammenschluss von Bloggern, freien Journalisten und Fachleuten, die über politische Entwicklungen berichten und über alle Bereiche der Energiewende schreiben. Durch Fachrichtungen und Stil sind wir teilweise völlig unterschiedlich. Doch eines haben wir fast alle gemeinsam:

Die Anerkennung für das, was wir tun wird nur durch Seitenaufrufe oder Kommentare ausgedrückt.

Ein Kommentar zur journalistischen Arbeit.

Die meisten von uns schreiben aus Überzeugung für die Bürger-Energiewende, weil wir glauben, dass dies der richtige Weg für die Zukunft in Deutschland und Europa ist. Und weil es zukünftigen Generationen das Leben wohl einfacher machen wird. Dafür sind wir bereit über Meinungen, Fakten und Hintergründe zu schreiben und aufzuklären - und stehen nicht selten auch mal im Kreuzfeuer der etablierten Lobbyisten, die meist in Scharen auftauchen.

Doch wie sieht es eigentlich im Hintergrund aus?

Viele von uns haben ganz normale Jobs, die das Tagesgeschäft mehr als ausfüllen. Berichte werden dann meist nach Feierabend geschrieben. Zeit, die von Freizeit und Familie abgeht - und das nicht immer wenig. Klar sind politische Tagesartikel schnell geschrieben ... oder auch technische Erklärungen. Aber oft müssen auch aufwändige Recherchen durchgeführt werden.

Politiker oder wissenschaftliche Mitarbeiter müssen befragt werden (natürlich auch tagsüber) und es müssen oft genug große Textmengen konsumiert werden, um beweisbare Fakten mit Quellenangaben veröffentlichen zu können. Tätigkeiten, für die der normale Redakteur einer Zeitung gar keine Zeit mehr hat.
Dafür haben entsprechende Fachbeiträge dann auch eine hohe Qualität.

Das alles passiert ehrenamtlich. Und sicherlich könnte man sagen, wem es zuviel ist, der kann es ja sein lassen. Aber so einfach sehen wir das nicht. Ein wenig Unterstützung wäre schon wünschenswert.

Das Schreiben an sich kann sich ja jeder selbst einteilen - hier geht es ja nur um die reine persönliche Arbeitszeit. Aber es gibt ja noch Messen, Veranstaltungen , Bloggertreffen oder Barcamps ... da muss man schon präsent sein, um Kontakte zu pflegen und ganz allgemein auch auf dem Laufenden zu bleiben. Aber hier entstehen dann Kosten, die nicht ungenannt bleiben sollten. Allein mal ein Trip nach Berlin zu einer 2-Tagesveranstaltung schlägt schnell mit 500 bis 800 Euro zu buche.

Um ein, zwei Artikel darüber zu schreiben und informiert zu sein?
Sie sehen schon, wie engagiert wir sind.

Die Träger von Messen und Tagungen sind natürlich darauf bedacht, dass wir Pressevertreter über die Veranstaltungen berichten. Trotzdem gibt es noch Events, da muss der Journalist rund 300 EUR hinblättern, um dabei sein zu können. So ist es beispielsweise in Bad Staffelstein (OTTI) üblich. Dann noch Anreise und Übernachtung und der Spaß kostet mal locker 1000 EUR.

Vielleicht sollte sich der geschätzte Leser diese Tatsachen vor Augen halten, bevor er in einem Kommentar schreibt,dass "da auch noch ein paar zusätzliche Zahlen schön wären".

Trotz Enthusiasmus und Selbstlosigkeit denkt so mancher in der schreibenden Zunft über Paid Content (Bezahlinhalte) nach. Durchaus eine Überlegung für die Zukunft. Reich wird man wohl nicht, aber vielleicht reicht es für die Kostendeckung.


Ähnliche Artikel zum Thema Journalismus:

27.09.13: Kommentar: Die Wahrheit lebt durch den Mut der Journalisten
09.01.13: Studie: Zwei von drei Journalisten nutzen Blogs für Recherchen (1)
22.01.13: Studie: Wirtschaftsredakteure setzen auf Blogs (2)
19.07.13: Fell: Gefallen an Gefälligkeiten über Journalismus und Korruption



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



4 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Udo Schuldt Samstag, 7. Dezember 2013 um 13:26

Hallo Björn-Lars,

du hast mir da ganz aus der Seele geschrieben. Danke für den Text.

Gruß Udo

Andreas Montag, 9. Dezember 2013 um 08:10

Ja, das ist ganz schön viel Arbeit und Anerkennung von Anderen, ausgedrückt durch Likes, +1, etc. ist der häufigste Lohn. Aber ist Paid-Content die Lösung? Ich glaube nein, denn wir wollen, dass unsere Botschaften gelesen werden und zwar von möglichst vielen Menschen. Da ist eine Bezahlschranke nur hinderlich. Es müssen ganz andere, innovative Lösungen her. Allerdings kosten diese wieder Zeit, die dann vom schreiben abgeht.

Greenplaner Montag, 9. Dezember 2013 um 08:34

Stimmt genau! Die Frage ist doch, was schwerer wiegt: die Empörung über die Ungerechtigkeit des Mediensystems, die das Bloggen zwar nötig macht aber unbezahlt lässt (andere Berufsstäne verschenken ihre Arbeitszeit ja auch nicht) - oder der Willen zur Aufklärung der Bürger, der (hoffentlich) zu einer erfolgreichen dezentralen Energiewende führen wird. Tja...
Sobald man aber mal anfängt, sich Gedanken über den Themenkomplex Klimawandel zu machen, bleibt da nur eine Antwort übrig ;) Wir müssen was verändern, was bewegen, und zwar jetzt! Und wenn unser Talent im Schreiben liegt, sollten wir es nutzen.

Danke für die Kommentare und eure Meinung. Schön, dass ihr das Problem ähnlich seht.
@Andreas: Natürlich ist Paid Content keine Lösung für das Problem. Das würde bei uns tatsächlich auf Kosten der Popularität gehen. Aber wenn Veranstalter dann noch Geld dafür verlangen, dass man über ein Event berichtet, sollte man den gleichen Betrag für den Artikel berechnen :-)

Erhard Montag, 9. Dezember 2013 um 11:12

Volle Zustimmung von mir.

Ich betrachte es als Gesellschaftliches Problem. Auch im Fußball trainieren tausende ehrenamtliche Jugendtrainer oder sie "spielen" Fußball für umme.
Kohle machen andere, oft nicht berechtigt was dort gezahlt wird. In allen Bereichen gibt es diese Überzeugungstäter...

Was nötig wäre ist das Bedingungslose Grundeinkommen http://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen , sehe aber niemanden der es "demnächst" angeht...


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Journalismus

Schlagworte:

Journalismus (16) | Energiewende (372) | Seitenaufrufe (2) | Kosten (126) | Arbeitszeit (4) | Enthusiasmus | Bezahlinhalte




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956200







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».