Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

eco: So kauft man Weihnachtsgeschenke sicher online

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










eco: So kauft man Weihnachtsgeschenke sicher online

11.12.13  14:30 | Artikel: 956216 | News-Artikel (e)

eco: So kauft man Weihnachtsgeschenke sicher onlineExperten vom eco Verband geben Tipps zum sicheren und bequemen Onlineshopping in der Vorweihnachtszeit

Phishing, unseriöse Händler und Datenmissbrauch – gerade in der Vorweihnachtszeit gilt es auf der Suche nach Geschenken und Schnäppchen besonders vorsichtig zu sein. Worauf Onlineshopper besonders achten müssen und wo die größten Gefahren lauern, erläutert Markus Schaffrin, Sicherheitsexperte beim eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft (www.eco.de): "Seit Jahren überholt Onlineshopping in der Vorweihnachtszeit den Einzelhandel. Doch viele Risiken – gerade beim Einkauf über Tablets und Smartphones – werden nach wie vor unterschätzt und sorgen für Unsicherheit bei den Verbrauchern."

Smartphones und Tablets richtig sichern

So wird das Thema Sicherheit vor Schadsoftware und Angriffen bei mobilen Geräten von zahlreichen Nutzern bis heute vernachlässigt. Bankverbindungen, Kreditkarteninformationen, persönliche Daten und andere sensible Informationen können so besonders leicht in falsche Hände geraten. Schaffrin rät: "Smartphone- und Tabletbesitzer sollten ihre Antivirensoftware immer auf dem neuesten Stand halten und zudem genau überprüfen, auf welche Daten einzelne Apps Zugriff haben – ein kritischer Blick bei der Installation oder in die Einstellungen sollte bei jeder App Pflicht sein." Zudem sollte laut eco unbedingt vermieden werden, überall das gleiche Passwort zu verwenden: Gelangt das "Universal-Passwort" erst einmal in falsche Hände, ist der mögliche Schaden oft kaum zu überblicken.

Schwarze Schafe unter den Onlinehändlern lassen sich leicht erkennen

Auch Phishing und Betrugsfälle sind beim Einkauf im Netz nach wie vor deutliche Gefahren. Laut eco lassen sich die schwarzen Schafe unter den Onlinehändlern jedoch leicht erkennen, wenn man auf die richtigen Signale achtet: Oft hilft schon ein Blick ins Händlerprofil bei ebay oder eine schnelle Google-Suche nach dem Shop: Gibt es nur wenige Informationen zu der Seite sowie wenige oder sehr schlechte Kritiken in den Bewertungsportalen und Foren, sollten Onlineshopper skeptisch werden. Auch verdächtige Adressen und Informationen zum Seiteninhaber im Impressum, auffällige Rechtschreibfehler und Vorkasse als einzige Bezahlungsmethode sind laut eco typische Warnzeichen. Schaffrin rät: "Auch extrem niedrige Preise, die wirken als seien sie ‚zu gut um wahr zu sein’, sollten ein Grund zu erhöhter Wachsamkeit sein."




(Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit | Shopping

Schlagworte:

Onlineshopping | eco Verband | Tipps (19) | Vorweihnachtszeit (2) | Markus Schaffrin | Internetwirtschaft (6) | Bankverbindungen | Kreditkarteninformationen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956216







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.