Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorratsdatenspeicherung: Jetzt die Reißleine ziehen - Für Freiheit und Demokratie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vorratsdatenspeicherung: Jetzt die Reißleine ziehen - Für Freiheit und Demokratie

12.12.13  09:00 | Artikel: 956219 | News-Artikel (Red)

Vorratsdatenspeicherung: Jetzt die Reißleine ziehen - Für Freiheit und DemokratieZum für heute angekündigten Gutachten des Generalanwalts und der damit erwarteten Richtungsentscheidung des Europäischen Gerichtshofs in Sachen Vorratsdatenspeicherung erklärt Björn Niklas Semrau, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland:

»Wir hoffen auf ein klares und deutliches Nein des Generalanwalts zur Vorratsdatenspeicherung. Die Vorratsdatenspeicherung ist eine flächendeckende allumfassende Überwachung jeder Telekommunikation und setzt die in einem Rechtsstaat geltende Unschuldsvermutung außer Kraft. Der von Seiten der Befürworter behauptete Zugewinn an Sicherheit konnte nicht nachgewiesen werden. Die Vorratsdatenspeicherung bringt keinen Frieden. Sie raubt uns die Freiheit und damit auch eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für eine gesunde Demokratie.

Wir sind deshalb fest entschlossen, vor das Bundesverfassungsgericht und den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof zu ziehen, sollten die Bundesregierung oder der Europäische Gerichtshof keine klare Absage zur verdachtsunabhängigen Überwachung formulieren. Die sachlichen Argumente sind auf unserer Seite. Denn wir dürfen nicht vergessen: Das Bundesverfassungsgericht hat die Vorratsdatenspeicherung unter dem Vorbehalt gebilligt, dass die Gesamtüberwachungsrechnung im Blick bleibt. Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen wir, dass es wahrscheinlich keinen einzigen Fleck in der virtuellen Welt gibt, der nicht überwacht wird.

Die Gesamtüberwachungsrechnung geht schon längst nicht mehr auf. Außerdem kann keine Regierung dieser Welt momentan Datensicherheit garantieren, wenn nicht einmal das Handy der Kanzlerin sicher ist vor Fremdzugriff. Wer jetzt die Vorratsdatenspeicherung umsetzt, macht sich zum Handlanger eines Überwachungskartells ohne Maß und Verstand. Und wenn wir weiter in einer freien und demokratischen Gesellschaft leben wollen, müssen wir spätestens jetzt die Reißleine ziehen.«




(Autor: Piratenpartei Deutschland | Björn Niklas Semrau)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (89) | Richtungsentscheidung (3) | Piratenpartei (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956219



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

25.12.17 | Artikel: 980032
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.12.17 | Artikel: 980030
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…