Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Grundrechte -Koalition muss handeln

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Grundrechte -Koalition muss handeln

13.12.13  09:06 | Artikel: 956225 | News-Artikel (Red)

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Grundrechte -Koalition muss handeln
Pedro Cruz Villalón:
Generalanwalt am Gerichtshof
der Europäischen Union
Zum gestern veröffentlichten Gutachten des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofes, Pedro Cruz Villalón, welches die Vorratsdatenspeicherung insgesamt als Verstoß gegen die EU-Charta der Grundrechte einstuft, erklärt Thorsten Wirth, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland:

»Der Generalanwalt sagt in seinem Gutachten eindeutig: Die Vorratsdatenspeicherung ist ›in vollem Umfang unvereinbar‹ mit den Grundrechten der Europäischen Union. Die künftige Koalition aus Union und SPD darf diese Faktenlage nicht mehr ignorieren. Jeglicher Form grundrechtswidriger, anlassloser Überwachung muss sofort eine Absage erteilt werden.

Dennoch wird diese Regierung wieder versuchen, sich aus der Affäre zu ziehen. Denn festzuhalten bleibt, dass der Generalanwalt die EU-Richtlinie nicht als Ganzes für nichtig erklärt hat. Wir müssen deshalb jetzt aufmerksam sein, dass nicht über Änderungen z.B. bei den Speicherfristen wieder der Anschein erweckt wird, es handle sich um eine grundrechtskonforme Überwachungsmaßnahme. Auch verkürzte Speicherfristen sind für uns Piraten nicht zu tolerieren – denn Überwachung ist und bleibt Terror gegen die Zivilgesellschaft.

Es bleibt festzustellen, dass heute die internationale ›Freiheit statt Angst‹-Bewegung, die seit 2006 mit Demonstrationen und Aktionen auf Bedrohungen durch Projekte wie die Vorratsdatenspeicherung aufmerksam macht und aus der heraus auch die Piratenpartei entstanden ist, ihre Bestätigung erhalten hat.«


Wie Sie der Vorratsdatenspeicherung als Terrorist (Bürger) entgehen können:

30.01.12: Vorratsdatenspeicherung: politische Aussagen und technische Alternativen



(Autor: Piratenpartei Deutschland | Thorsten Wirth)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (89) | Richtungsentscheidung (3) | Piratenpartei (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956225







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.