Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Journalistenverband begrüßt Ablehnung des EU-Generalanwalts zur Vorratsdatenspeicherung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Journalistenverband begrüßt Ablehnung des EU-Generalanwalts zur Vorratsdatenspeicherung

13.12.13  09:37 | Artikel: 956226 | News-Artikel (e)

Journalistenverband begrüßt Ablehnung des EU-Generalanwalts zur VorratsdatenspeicherungDer Deutsche Journalisten-Verband hat das klare Nein des EU-Generalanwalts zur Vorratsdatenspeicherung auf europäischer Ebene begrüßt. «Damit entfällt jegliche Notwendigkeit für die künftige Koalition, die massenhafte und anlasslose Vorratsdatenspeicherung in Deutschland wieder einzuführen», urteilte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Der EU-Generalanwalt hatte zuvor seine Einschätzung für den Europäischen Gerichtshof abgegeben, wonach die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung unvereinbar mit Grundwerten der EU-Charta sei.

Insbesondere sei sie ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre der Menschen. Wann der Europäische Gerichtshof sein Urteil fällt, ist noch offen. Erfahrungsgemäß folgen die Richter dem Gutachten des Generalanwalts häufig. Kläger in dem Verfahren sind die EU- Mitgliedstaaten Irland und Österreich.

"Die Gefahren der Vorratsdatenspeicherung sind für die Privatsphäre der Bürger so immens wie für die Freiheit der Berichterstattung", sagte der DJV-Vorsitzende. "Mit welchen Informanten Journalistinnen und Journalisten telefonieren oder E-Mails austauschen, welche Quellen sie für Recherchen nutzen, geht staatliche Behörden nichts an. Die Daten der Journalisten müssen geschützt und nicht gespeichert werden." Konken appellierte an die verantwortlichen Politiker von CDU/CSU und SPD, die im Koalitionsvertrag geforderte Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ad acta zu legen. "Spätestens jetzt gibt es keine nachvollziehbare Begründung mehr für die Datensammelwut."


In Verbindung stehende Artikel:

30.08.13: Datenschutz - Deutsche Behörden schnüffeln auch
01.08.13: Verraten und verkauft – Bundesregierung gab US-Unternehmen Freibrief für Spionage
26.07.13: Leitartikel: PRISM, Politik und Polizeistaat - Grundrechte werden überbewertet
14.07.13: Innenminister Friedrich verabschiedet sich in Washington vom deutschen Grundgesetz



(Quelle: Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Sicherheit | Datenschutz | Journalismus

Schlagworte:

Geheimdienste (40) | DJV (5) | Journalisten (18) | Recherchen (2) | Überwachungswahn (2) | Datensammelwut




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956226







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.