Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Energiewende im lokalen Kontext

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Energiewende im lokalen Kontext

13.12.13  11:50 | Artikel: 956230 | News-Artikel (Red)

Was bedeutet die Energiewende für die Gemeinden?

(Antwort von John Ehret, Bürgermeister der Gemeinde Mauer)

Derzeit gibt es vielerorts sehr viele Informationen rund um die "Energiewende", die größtenteils seit der nuklearen japanischen Katastrophe im März 2011 durch die neue Umweltpolitik der Bundes- als auch der verschiedenen Landesregierungen in die Köpfe der Menschen Einzug gefunden haben.

Kommunen, Wirtschaft und Privathaushalte können zur vielbeschworenen Energiewende beitragen, ob durch Stromsparen, Energieerzeugung oder Verwendung von erneuerbaren Energien. Überall hört man etwas von Blockheizkraftwerken, Biogas-, Windkraftanlagen sowie Nahwärmenetzen. Auch im Sanierungsbereich von Immobilien oder Gebäuden allgemein, wird sich selbstverständlich aus verschiedenen Gründen die "energetische Sanierung" durchsetzen.

Dies alles ist natürlich mit Kosten – insbesondere mit hohen Investitionskosten – verbunden, damit schaffen wir aber den Umstieg von fossilen Energieträgern bzw. nuklearem Strom auf Energieformen, die praktisch keine Brennstoffkosten mehr haben. Man darf in dieser Debatte nicht vergessen, dass auch hier die ganzen fossilen Energieträger wie Öl, Kohle und Erdgas auf den Weltmärkten knapper werden und somit auch bereits teuer geworden sind und noch teurer werden. Allerdings darf der Bürger beim Umstieg auf die "neuen" Energien von den Verantwortlichen in der Politik nicht vergessen oder alleine gelassen werden. Zum Einen muss man mit den Bürgern frühzeitig ins Gespräch kommen, deren eventuell vorhandenes Engagement und Fachwissen nutzen sowie hier die Möglichkeit geben, sich auch über eventuelle Alternativen zu unterhalten.

Im wahrsten Sinne des Wortes, man muss auch hier die Bürger "mitnehmen" aber nicht bevormunden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten ein Um- bzw. Ausstieg für die Bürger interessanter zu machen und letztendlich eine Wertschöpfung zu erhalten. Teilweise gibt es vom Bund oder Land finanzierte Förderprogramme, Bürgerbeteiligungsmodelle – analog zu Solar- und Photovoltaikanlagen – mit entsprechenden garantierten Renditen als Geldanlage oder verschiedener Einspeisungsvergütungen. Auch für die Kommune kann sich die Energiewende am Schluss nicht nur aus ideellen sondern aus ökonomischen Gründen rechnen. Auch hier ist auf der einen Seite, eine Reduzierung von Energiekosten und CO² Ausstoß gewünscht sowie eine profitable Beteiligung an Wind- oder Solaranlagenparken, Biogasanlagen, Nahwärmenetzen denkbar.

Weitere Informationen zur Gemeinde Mauer


«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: John Ehret)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Energiewende (541) | Gemeinde (3) | Umweltpolitik (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956230







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.