Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Alle Fundamente für DanTysk Offshore-Windpark sind errichtet (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Alle Fundamente für DanTysk Offshore-Windpark sind errichtet (Video)

13.12.13  12:30 | Artikel: 956239 | News-Artikel (e)

Alle Fundamente für DanTysk Offshore-Windpark sind errichtet (Video)Ein wichtiger Meilenstein beim Bau des Offshore-Windparks DanTysk 70 Kilometer westlich von Sylt ist erreicht: heute (13. Dezember) errichten Vattenfall und die Stadtwerke München (SWM) nach rund neun Monaten Bauzeit das letzte der insgesamt 80 Stahlfundamente für die Windturbinen. Bei den Fundamenten handelt es sich um so genannte Monopiles, die im Meeresboden bei Wassertiefen von bis zu 32 Meter verankert wurden. Ein Highlight während des Baus war die Errichtung des nördlichsten Fundaments "DT-22" im Windpark, das zugleich nunmehr den nördlichsten Landpunkt Deutschlands markiert. Seine Koordinaten lauten: 55°14'04.43" N und 7°10'13.68" E.

Die bis zu 65 Meter langen und bis zu 950 Tonnen schweren, zylindrischen Stahlfundamente für DanTysk wurden mit Hilfe eines speziellen Hammers im Meeresboden verankert. Um die lärmempfindlichen Schweinswale zu schützen, kamen während der jeweils rund 90 Minuten dauernden Rammvorgänge spezielle, neu entwickelte Technologien zur Schallminderung zum Einsatz. Dabei wurde ein so genannter großer Blasenschleier mit bis zu drei Ringen aus Luftblasen vor Beginn der Rammarbeiten großräumig um die Monopiles gelegt.

Durch diese technischen Optimierungen konnte der Schallschutz-Richtwert zum Schutz der Schweinswale erreicht werden. Rund 20 Personen kümmerten sich um den Schallschutz für die Tümmler direkt vor Ort auf der Offshore-Baustelle. Die Installationsarbeiten werden von der dänischen Universität Aarhus innerhalb eines von Vattenfall geförderten Forschungsprojekts begleitet. Die Kosten für den Schallschutz liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

In den vergangenen Wochen kamen die Bauarbeiten aufgrund einsetzender Herbststürme langsamer voran. Bereits während des ersten Sturmtiefs "Christian" Ende Oktober wurden auf dem Installationsschiff "Seafox 5" Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern gemessen, bei Wellenhöhen von knapp 10 Metern. Während des Sturmtiefs "Xaver" überstanden die Fundamente Wellenhöhen von fast 16 Metern, ohne Schaden zu nehmen.

Der Offshore-Windpark DanTysk entsteht auf einer Fläche von 70 Quadratkilometer (rund 7.000 Fußballfelder) in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) an der Grenze zu dänischen Hoheitsgewässern.

Der Windpark hat eine installierte Leistung von 288 Megawatt (MW) und wird klimaneutralen Strom erzeugen, der dem Verbrauch von bis zu 400.000 Haushalten entspricht. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2014 geplant. DanTysk ist ein Joint Venture von Vattenfall (51%) und den Stadtwerken München (49%). Die Investitionskosten für DanTysk belaufen sich auf rund eine Milliarde Euro.




DanTysk in 100 Sekunden






(Quelle: Vattenfall GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windkraft | OffShore

Schlagworte:

Offshore-Windpark (5) | DanTysk | Vattenfall (23) | SWM




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956239







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.