Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik: E-Government rückläufig

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik: E-Government rückläufig

30.12.13  15:00 | Artikel: 956248 | News-Artikel (Red)

Statistik: E-Government rückläufig36 Prozent der deutschen Onliner nutzen laut einer Studie der Initiative D21 das E-Government deutscher Behörden. Doch es werden immer weniger und im internationalen Vergleich wird in Deutschland noch wenig elektronisch gemacht. Eine Statistik.

Unter E-Government (deutsch: E-Regierung) im weiteren Sinn versteht man die Vereinfachung und Durchführung von Prozessen zur Information, Kommunikation und Transaktion zwischen staatlichen, kommunalen und sonstigen behördlichen Institutionen mit Bürgern bzw. Unternehmen durch den Einsatz von digitalen Informations- und Kommunikationstechniken.

36 Prozent der deutschen Onliner nutzen laut einer Studie der Initiative D21 die elektronischen Angebote und Dienste von Behörden und öffentlichen Einrichtungen, die über das Internet genutzt werden können, wie z.B. die elektronische Steuererklärung.

Damit ist die Aufgeschlossenheit gegenüber solchen E-Government-Angeboten gegenüber der Vorjahresumfrage deutlich rückläufig. Außer in Deutschland wurden auch noch in fünf weiteren Ländern Internet-Nutzer befragt. Demnach ist die Begeisterung für E-Government in Österreich oder der Schweiz deutlich ausgeprägter als hierzulande, bei Briten und US-Amerikaner ist das Interesse offenbar geringer. Generell gilt, dass die E-Government-Nutzung zurück geht.

eGovernment-Nutzung 2012-2013

Quelle: Statista

Die Entwicklung ist nicht verwunderlich, da viele z.B. viele Behörden in Deutschland noch nicht einmal eMails digital signieren können. Häufig werden eMails sogar per Briefpost beantwortet und Faxe benötigen Tage für die Zustellung über den zentralen Posteingang. Über Hundert Jahre Beamtentum können nicht in einer Dekade umgekrempelt werden. Man reiche Formblatt 24/1 IV.




(Autor: Statista | BLK)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | E-Government | Internet

Schlagworte:

E-Government (4) | Statistik (102) | Onliner (3) | Initiative D21 (3) | Behörden (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956248







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …