Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)

18.12.13  10:00 | Artikel: 956257 | News-Artikel (e)

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)
Winfried Kretschmann,
Ministerpräsident BW
Bild: baden-wuerttemberg.de
Die Landesregierung hat in ihrer letzten Sitzung des Jahres den nach umfassender Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung überarbeiteten Entwurf des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) zur Verbändeanhörung freigegeben.

In den Entwurf eingeflossen sind rund 250 Empfehlungen aus der vorgezogenen Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung. Damit wurden knapp ein Viertel der insgesamt eingegangenen Kommentare und Anregungen positiv berücksichtigt.

Beispielhafter Beteiligungsprozess

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller bezeichneten den bisherigen Beteiligungsprozess als beispielhaft und als Ausweis eines gelungenen Dialogs zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Politik. "Nach der jetzt anstehenden Verbändeanhörung und nach der Beratung im Landtag sowie den daraus eventuell folgenden Korrekturen werden wir ein echtes gesamtgesellschaftliches Konzept haben. Dieses Konzept wird die künftige Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes maßgeblich prägen", erklärten Kretschmann und Untersteller in Stuttgart.

Das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept ist als Entscheidungsgrundlage der Landesregierung für Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutzziele Teil des im Juli in Kraft getretenen Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg. Darin verpflichtet sich Baden-Württemberg bis zum Jahr 2020 eine Treibhausgasminderung um 25 Prozent zu erreichen, bis zum Jahr 2050 soll eine Reduzierung um 90 Prozent geschafft sein (Bezugsjahr 1990).

110 Maßnahmen für unterschiedliche Bereiche

Insgesamt sind im IEKK rund 110 Maßnahmen für unterschiedliche Bereiche beschrieben. Für diese Sektoren - Stromerzeugung, private Haushalte, Industrie, Gewerbe/Handel/Dienstleistung, Verkehr, Abfall- und Kreislaufwirtschaft - werden die Treibhausgasminderungsziele separat beschrieben. Umweltminister Franz Untersteller: "Es ist vollkommen klar, dass wir 90 Prozent weniger CO2 nur erreichen, wenn wir alle Bereiche einbeziehen. Wir brauchen deshalb eine integrierte Energie- und Klimapolitik, die die Aspekte Kosten und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Für diese Politik setzt das IEKK den Rahmen."

Um die Effekte des IEKK abzuschätzen, hatte das Umweltministerium beim Hamburg Institut eine Studie in Auftrag gegeben. Das Institut bescheinigt dem IEKK bei Umsetzung ein hohes positives Wirkungspotenzial. Insbesondere die Vorhaben zum Ausbau der erneuerbaren Energien und im Wärmebereich seien geeignet, das CO2-Minderungsziel zu erreichen. Voraussetzung dafür sei jedoch auch eine Weiterentwicklung der energiepolitischen Rahmenbedingungen auf Bundesebene. Ministerpräsident Winfried Kretschmann: "Die Reform des europäischen Emissionshandels, die Beschleunigung der energetischen Gebäudesanierung zum Beispiel durch ein steuerliches Abschreibungsmodell, eine EEG-Reform, die den Ausbau der erneuerbaren Energien steuert und nicht ausbremst - das sind Entscheidungen, die auf Bundesebene getroffen werden müssen. Dafür werden wir uns in Berlin hörbar einsetzen."



Nach einer umfangreichen Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung hat das Kabinett das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept auf den Weg gebracht. Im Video-Interview erklärt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, wie das Konzept dazu beiträgt, die ehrgeizigen Energie- und Klimaschutzziele zu erreichen.

So funktioniert das neue Klimaschutzgesetz

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Entwurf (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Strategien und Maßnahmen (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Treibhausgas-Emissionen nach Sektoren und Sektorziele (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Wirkungsabschätzung (PDF)




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) | Verbändeanhörung | Beteiligungsprozess | Winfried Kretschmann (17) | Klimaschutzpolitik (2) | Emissionshandel (39)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956257







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.