Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)

18.12.13  10:00 | Artikel: 956257 | News-Artikel (e)

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung freigegeben (Video)
Winfried Kretschmann,
Ministerpräsident BW
Bild: baden-wuerttemberg.de
Die Landesregierung hat in ihrer letzten Sitzung des Jahres den nach umfassender Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung überarbeiteten Entwurf des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) zur Verbändeanhörung freigegeben.

In den Entwurf eingeflossen sind rund 250 Empfehlungen aus der vorgezogenen Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung. Damit wurden knapp ein Viertel der insgesamt eingegangenen Kommentare und Anregungen positiv berücksichtigt.

Beispielhafter Beteiligungsprozess

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller bezeichneten den bisherigen Beteiligungsprozess als beispielhaft und als Ausweis eines gelungenen Dialogs zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Politik. "Nach der jetzt anstehenden Verbändeanhörung und nach der Beratung im Landtag sowie den daraus eventuell folgenden Korrekturen werden wir ein echtes gesamtgesellschaftliches Konzept haben. Dieses Konzept wird die künftige Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes maßgeblich prägen", erklärten Kretschmann und Untersteller in Stuttgart.

Das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept ist als Entscheidungsgrundlage der Landesregierung für Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutzziele Teil des im Juli in Kraft getretenen Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg. Darin verpflichtet sich Baden-Württemberg bis zum Jahr 2020 eine Treibhausgasminderung um 25 Prozent zu erreichen, bis zum Jahr 2050 soll eine Reduzierung um 90 Prozent geschafft sein (Bezugsjahr 1990).

110 Maßnahmen für unterschiedliche Bereiche

Insgesamt sind im IEKK rund 110 Maßnahmen für unterschiedliche Bereiche beschrieben. Für diese Sektoren - Stromerzeugung, private Haushalte, Industrie, Gewerbe/Handel/Dienstleistung, Verkehr, Abfall- und Kreislaufwirtschaft - werden die Treibhausgasminderungsziele separat beschrieben. Umweltminister Franz Untersteller: "Es ist vollkommen klar, dass wir 90 Prozent weniger CO2 nur erreichen, wenn wir alle Bereiche einbeziehen. Wir brauchen deshalb eine integrierte Energie- und Klimapolitik, die die Aspekte Kosten und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Für diese Politik setzt das IEKK den Rahmen."

Um die Effekte des IEKK abzuschätzen, hatte das Umweltministerium beim Hamburg Institut eine Studie in Auftrag gegeben. Das Institut bescheinigt dem IEKK bei Umsetzung ein hohes positives Wirkungspotenzial. Insbesondere die Vorhaben zum Ausbau der erneuerbaren Energien und im Wärmebereich seien geeignet, das CO2-Minderungsziel zu erreichen. Voraussetzung dafür sei jedoch auch eine Weiterentwicklung der energiepolitischen Rahmenbedingungen auf Bundesebene. Ministerpräsident Winfried Kretschmann: "Die Reform des europäischen Emissionshandels, die Beschleunigung der energetischen Gebäudesanierung zum Beispiel durch ein steuerliches Abschreibungsmodell, eine EEG-Reform, die den Ausbau der erneuerbaren Energien steuert und nicht ausbremst - das sind Entscheidungen, die auf Bundesebene getroffen werden müssen. Dafür werden wir uns in Berlin hörbar einsetzen."



Nach einer umfangreichen Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung hat das Kabinett das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept auf den Weg gebracht. Im Video-Interview erklärt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, wie das Konzept dazu beiträgt, die ehrgeizigen Energie- und Klimaschutzziele zu erreichen.

So funktioniert das neue Klimaschutzgesetz

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Entwurf (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Strategien und Maßnahmen (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Treibhausgas-Emissionen nach Sektoren und Sektorziele (PDF)
Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept: Wirkungsabschätzung (PDF)




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) | Verbändeanhörung | Beteiligungsprozess | Winfried Kretschmann (17) | Klimaschutzpolitik (2) | Emissionshandel (39)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956257







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.