Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Politische Windrichtung für PV-Kleinanlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Politische Windrichtung für PV-Kleinanlagen

18.12.13  13:30 | Artikel: 956258 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Politische Windrichtung für PV-Kleinanlagen
Dr. Christian Drepper
Pressesprecher von E.ON
Bild: Bonner Akadmie
Mit den Plänen aus dem Koalitionsvertrag der zukünftigen Bundesregierung im Hinterkopf, wird die Integration von Photovoltaik-Kleinanlagen leichter oder eher schwieriger?

Für die Integration von PV-Kleinanlagen in den Markt und in das System sind im Koalitionsvertrag aus unserer Sicht gute Ansätze vorhanden.

Hauptthema für die Integration der kleinen PV-Anlagen ist der Eigenverbrauch. Gerade weil der Verbrauch von selbsterzeugtem Strom ein wesentlicher Teil der Energiewende sein wird, muss er nachhaltig geregelt werden. Jetzt ist es so, dass der Eigenverbrauch zu einer massiven Entsolidarisierung und einer Lastenverteilung von oben nach unten führt. Grund: Nur derjenige, der es sich finanziell leisten kann, kann eine Eigenverbrauchsanlage errichten.

Für den eigenverbrauchten Strom zahlt er aber keine Netzentgelte, keine Umlagen und keine Steuern – alleine dadurch rechnet sich die Anlage im Vergleich zum Netzbezug. Aber die Eigenständigkeit ist ja bei Lichte betrachte noch eine scheinbare, denn auch der "Eigenverbraucher" benötigt ja nach wie vor die gesamte Energieinfrastruktur und verursacht vielleicht sogar noch zusätzlichen Netzausbau, weil er den überschüssigen Strom weiter ins Netz einspeisen möchte. Diese Kosten bzw. Mindereinnahmen müssen alle anderen Verbraucher, auch die, die nicht das Kapital haben, eine eigene Anlage zu errichten, ausgleichen, sie müssen verhältnismäßig mehr zahlen.

So kann es unseres Erachtens und aus Sicht vieler Institutionen (Verbraucherzentralen, Gewerkschaften etc) nicht weitergehen. Daher ist es sehr positiv, dass in der Koalitionsvereinbarung vorgesehen ist, dass bei den Netzentgelten der Leistungspreisanteil erhöht werden soll. Damit zahlt dann wieder jeder für das Netz, das er auch braucht. Dagegen sehen wir es als komplett falsches politisches Signal an, dass es bei der Mindestbeteiligung von Eigenverbrauchsanlagen an der EEG-Umlage eine Bagatellgrenze für kleine Anlagen geben soll. Gerade hier findet nämlich der große Aufwuchs statt. Daher sollten sich die Kleinanlagen mit einem unbürokratischen Pauschalbetrag an der Finanzierung der Energiewende beteiligen – von der sie ja am meisten profitieren!

Sehr positiv zu werten ist grundsätzlich auch der Ansatz im Koalitionsvertrag, dass die Netze nicht mehr für die letzte erneuerbare Kilowattstunde ausgebaut werden muss. Manchmal ist es einfach effizienter, Anlagen abzuregeln, als die Infrastruktur für extrem wenige Fälle sehr teuer auszubauen. Bei PV-Anlagen sollte die Anschlussleistung generell auf 70% der Anlagenleistung begrenzt werden. Dadurch würden wir die sehr selten auftretenden Spitzen vermeiden, für die das Netz aber trotzdem vorgehalten werden muss. Dadurch würde nur 2-3% der Energiemenge verloren gehen, gleichzeitig würden wir uns aber bis zu 30% Netzausbau sparen.


«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: Dr. Christian Drepper | E.ON SE)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Klaus somberg Samstag, 29. Oktober 2016 um 14:23

Sehr geehrter Dr. Drepper, Sie fordern also das der Produzent von Eigenverbrauch einen Ausgleich zahlt weil mit der Eigenproduktion die Gemeinschaft geschädigt werde. Ich habe 7 Hühner in meinem Garten und auch ein paar Obstbäume. Da nun nicht jeder in der Lage ist einen Garten zu besitzen oder zu pachten muss ich also damit rechnen Steuern oder Abgaben auf mein Obst und den Eiern der Hühner zu entrichten weil ich ja die Luft und das Regenwasser der Allgemeinheit brauche. Ich glaube eher das der gewerbliche Eierproduzent oder der gewerbliche Obstproduzent ein Interessen hat mir die Produktion zu verbieten oder mit Strafgeld ( Steuer - Abgaben ) zu belegen. Des weiteren würde mich Interessieren welche Gewerkschaften sich Ihrer Meinung anschliessen. Mfg Klaus Somberg


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent | Photovoltaik

Schlagworte:

Bundesregierung (121) | Photovoltaik-Kleinanlagen | Eigenverbrauch (36) | Entsolidarisierung | Lastenverteilung (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956258







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.