Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: EU-Beihilfeverfahren zum EEG: Nur nicht die Nerven verlieren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: EU-Beihilfeverfahren zum EEG: Nur nicht die Nerven verlieren

19.12.13  10:00 | Artikel: 956265 | News-Artikel (Red)

Fell: EU-Beihilfeverfahren zum EEG: Nur nicht die Nerven verlieren
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Das Beihilfeverfahren der EU-Kommission gegen das EEG wird keine unmittelbaren Auswirkungen auf die gesetzlich garantierten Investitionsgrundlagen für die Erneuerbaren Energien haben. Das Prüfverfahren wird sich sicherlich eineinhalb Jahre hinziehen und der Ausgang ist völlig ungewiss. Investoren und Banken sollten sich also durch die Vorschläge Almunias nicht verunsichern lassen. Selbst für den überhaupt nicht sicheren Fall, dass das EEG am Ende des Verfahrens als Beihilfe deklariert wird, kann der Europäische Gerichtshof dagegen angerufen werden. Dieser hatte 2001 im sogenannten Preußenelektra-Urteil die Einspeisevergütung mit gutem Recht nicht als Beihilfe eingestuft.

Die gefährlichste Behauptung der Kommission ist, dass das EEG an sich beihilfekonform sei. Scheinbar soll dies beruhigen, ist aber in Wirklichkeit der Versuch, das EEG gleich ganz als Beihilfe zu definieren, was nach gültiger Rechtslage nicht der Fall ist. Falls es der Kommission gelänge, das EEG insgesamt als Beihilfe zu deklarieren, würde schnell der Versuch folgen, die Bedingungen zur Genehmigung der Beihilfe so zu definieren, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien ausgebremst werden kann.

Einzig und allein wettbewerbliche Gründe veranlassen EU-Kommissar Almunia, das Beihilfeverfahren zu eröffnen. Dabei ist doch völlig klar, dass der Wettbewerb der Energieerzeugung in der EU völlig zu Lasten der Erneuerbaren Energien verzerrt ist. Die hohen direkten und eindeutigen milliardenschweren Beihilfen (steuerliche Subventionen) für die atomare und fossile Energieerzeugung – historisch wie aktuell – müssten im Prinzip ausgeglichen werden. Das EEG tut dies. Zudem sind die gigantischen externen Schadenskosten der konventionellen Energien (von der Klimaveränderung über Gesundheitskosten bis zur Atommüllentsorgung) ja ebenso fast nicht umgelegt auf die konventionellen Energieerzeugungskosten. All dies hat Almunia in seiner Eröffnung des Beihilfeverfahrens nicht ausreichend gewürdigt – was nach den Grundlagen des Lissabonvertrages aber sein müsste, denn dort ist nicht nur die Warenverkehrsfreiheit, sondern auch der Umwelt- und Klimaschutz festgeschriebenes Ziel.

Zudem werden seine Änderungsvorschläge für das EEG sogar den von ihm angestrebten Wettbewerb behindern. Ausschreibungsverfahren, wie von ihm vorgeschlagen, behindern den Zugang vieler Akteure zu Kapital für Investitionen in Erneuerbare Energien. Bürgergemeinschaften und Privatleute, die weder Erfahrung mit Ausschreibungen noch Kapazitäten haben, können die Teilnahme oft nicht leisten und werden damit vom Wettbewerb in der Wirkung ausgeschlossen. Gerade die Akteure der Bürgerenergiewende müssen dies im laufenden Verfahren sehr deutlich machen. Mit seiner Kritik am Grünstromprivileg als angeblich nicht beihilfekonform zeigt er, worum es ihm wirklich geht: Das Zurückdrängen solcher Stromhändler, die direkt Ökostrom vermarkten. So schützt er nur das Geschäft der konventionellen Stromhändler.

Gleichwohl wird das Beihilfeprüfverfahren politische Wirkung entfalten. Die vielen Gegner der Erneuerbaren Energien werden sich in Deutschland und anderen EU-Ländern in laufende nationale Gesetzgebungsfahren unter Verweis auf Kommissar Almunia weiter mit der von ihnen gewohnten Vehemenz einbringen, um das EEG, das für den Klimaschutz wirksamste Gesetz, zu Fall zu bringen. Besonders in Deutschland wird dies in der anstehenden EEG-Novelle der Fall sein. Hier muss die Bundesregierung bei ihrem Kurs gegen die Vorstellungen Almunias hart bleibt. Sie hat völlig zu Recht im Vorfeld des Beihilfeprüfverfahrens gegenüber Almunia klargestellt, dass das EEG keine Beihilfe darstellt.

Dass sich Almunia über diese Rechtsauffassung der Bundesregierung und des Europäischen Gerichtshofes hinwegsetzt, hat leicht zu durchschauende Gründe. In der EU-Kommission ist immer noch der Einfluss der Atom- und Kohlekonzerne dominant. Nicht nur in Almunias Heimatland Spanien, wo die alten Energiekonzerne bereits in den letzten Jahren eine erfolgreiche Gesetzgebung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien zu Fall gebracht haben. Auch Großbritannien und Frankreich arbeiten gemeinsam mit vielen osteuropäischen Ländern innerhalb der EU auf ein Ende des Ausbaus der Erneuerbaren Energien hin. Da die EU-Kommission gemäß dem Lissabonvertrag aber keinen gesetzgeberischen Einfluss auf den Energiemix der Nationalstaaten hat, versuchen Energiekommissar Oettinger und Wettbewerbskommissar Almunia seit Jahren über die Warenverkehrsfreiheit und das Beihilferecht Einfluss auf die Energiegesetzgebung zu erlangen, um so ihre oft erklärten Vorstellungen der Eindämmung des Wachstums der Erneuerbaren Energien Realität werden zu lassen.

Um die politische Wirkung der Almunia-Prüfung abzumildern, sind die Bundesregierung und die große Koalition gut beraten, die ungerechtfertigten Ausnahmen von der EEG-Umlage von nicht im internationalen Wettbewerb stehenden Unternehmen wieder abzuschaffen. Dies sollte im jetzigen Gesetzgebungsverfahren im Vordergrund stehen, auch um die wirklich schützensnotwendigen hochenergieintensiven Industriezweige zu schonen.

Es zeigt sich aber auch, welch großer Fehler der vielen Unterstützer des EEG es in der Vergangenheit war, vor allem die unfaire Kostenverteilung in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion zu stellen, statt den unersetzlichen Vorteil des EEG für Klimaschutz und heimische, sichere Energieversorgung. So wurde der Nährboden für die Vorschläge Almunias bereitet.

Um die feste Einspeisevergütung und den Einspeisevorrang des EEG auch langfristig zu halten, ist es wichtig, wieder Klimaschutz, Umweltschutz und den Beitrag der Erneuerbaren Energien für eine sichere heimische Energieversorgung in den Mittelpunkt der politischen Diskussion zu stellen, damit so klar wird, dass das EEG sehr wohl die europäischen Rechtsnormen erfüllt.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

stromintensive Unternehmen (11) | Wettbewerb (54) | EEG-Umlage (123) | EU-Kommission (18) | Industriebefreiung (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956265







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.