Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Eigenstrom aus Kleinwindanlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Eigenstrom aus Kleinwindanlagen

20.12.13  11:00 | Artikel: 956275 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Eigenstrom aus Kleinwindanlagen
Patrick Juettemann,
Kleinwindkraft-Portal
Welches Potential zur Eigenstromnutzung steckt in Kleinwindanlagen?

Die Eigenstromnutzung ist das bei Kleinwindkraftanlagen dominierende Anwendungskonzept. Gleichzeitig ist es ein zentrales Abgrenzungskriterium von großen Multimegawattanlagen, die den Strom in der Regel zu 100% einspeisen. Kleinwindanlagen haben eine Leistung unter 100 kW.

In Deutschland gab es nie einen gestaffelten Einspeisetarif für Windenergieanlagen abhängig von der Anlagenleistung. Eine 5 kW PV-Anlage hat immer einen viel höheren Einspeisetarif genossen als ein 500 kW Solarpark. Eine 5 kW Kleinwindanlage dagegen bekommt sogar einen niedrigeren Einspeisetarif als eine 5 MW Offshore-Anlage. Deshalb ist die Netzeinspeisung für Kleinwindräder nicht wirtschaftlich.

Viel besser sieht es bei der Eigenstromnutzung aus: Man spart die Strombezugskosten von zurzeit über 25 Cent pro Kilowattstunde. Was für PV-Anlagen in Deutschland immer wichtiger wird, war schon immer Prämisse der Kleinwindkraft: Maximierung des Selbstverbrauchs.

Auch baurechtliche Vorgaben schreiben eine hohe Eigenstromnutzung vor. Wenn ein Kleinwindrad als sogenannte Nebenanlage eines Gebäudes eingestuft wird, schreibt das Bauamt oft einen hohen Eigenverbrauch vor. Man muss belegen, dass der Strom zu einem Großteil für eigene Zwecke verwendet wird.
Das hohe Potenzial der Eigenstromnutzung durch Kleinwindkraftanlagen hängt auch damit zusammen, dass sich die Heizperiode mit den windstarken Jahreszeiten deckt. In Ländern mit kalten Wintermonaten wie in Deutschland wird der überschüssige Windstrom oft zum Heizen verwendet. Die Energieumwandlung wird durch einen Heizstab im Warmwasserspeicher realisiert, der direkt den Windstrom in Wärme umwandelt. Durch die Energiespeicherung wird das Potenzial zur Eigenstromnutzung erhöht.

Mit Blick auf die weltweiten Märkte für Kleinwindkraftanlagen nehmen Inselanlagen eine sehr wichtige Rolle ein. Im Vordergrund steht die Stromversorgung netzferner Gebiete. Kleinwindenergieanlagen kommen oft in Kombination mit PV-Anlagen und Batteriespeichern zum Einsatz. Wenn die Sonne nicht scheint, weht oft der Wind. Die noch kostspieligen Batterien können kleiner ausgelegt werden.

Das Potenzial der Eigenstromnutzung von Kleinwindanlagen wird sich in Deutschland mit der Verbreitung von Batteriespeichern für PV-Anlagen sukzessive erhöhen. Wenn die Solarstromanlage im Winter nicht produktiv ist, wird das Kleinwindrad die Batterie füllen.


«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: Patrick Juettemann)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Kleinwindkraftanlagen (3) | Eigenstromnutzung | Abgrenzungskriterium | Strombezugskosten (3) | PV-Anlagen (7) | Potenzial (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956275







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …