Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Schreckgespenst «Flautennacht»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Schreckgespenst «Flautennacht»

21.12.13  13:00 | Artikel: 956277 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Schreckgespenst «Flautennacht»
Peter Glasstetter,
100 prozent erneuerbar stiftung
"In Deutschland gehen schon bald die Lichter aus." Hat jemand mitgezählt, wie oft wir diesen Satz in den vergangenen Jahren gehört haben? Nicht genug Kraftwerkskapazitäten gebe es, wenn die Atommeiler stillgelegt würden, der Netzum- und -ausbau komme nicht schnell genug voran, und ja, wie kann man überhaupt ruhigen Gewissens die Elektrizitätsversorgung einer Industrienation vom Formate Deutschlands den Launen von Wind und Sonne aussetzen. Was passiert, wenn der Wind nicht weht und zu allem Übel noch schwere Nebelschwaden über die photovoltaikbedeckten Kuhställe Süddeutschlands ziehen oder es gar finsterste Nacht ist? Diese Angst treibt offenbar nicht nur Ottonormalverbraucher, sondern auch Energiekommissar Günter Oettinger in Brüssel regelmäßig in den Wahnsinn und tiefste Verzweiflung.

Fest steht, dass der Strom an der Börse in diesem Jahr so günstig war, wie schon seit Jahren nicht mehr. Der Trend der vergangenen Jahre hielt damit auch in diesem Jahr an. Was bedeutet das? Niedrige Preise sprechen für ein hohes Angebot am Markt, vor allem weil der saubere Wind- und Solarstrom derzeit mit seinen Grenzkosten nahe null regelmäßig teure Spitzenlastkraftwerke aus der Merit Order (dem marktlich ermittelten Fahrplan der Kraftwerke) verdrängt. Knappheitssignale würden in hohen Preisen ihren Niederschlag finden. Deutschland verfügt derzeit über reichlich Überkapazitäten, vor allem bei der Kohle. Wenn Wind und Sonne sich rarmachen, bleibt die Versorgungssicherheit daher auf gewohnt hohem Niveau. Aber was wird sein in den kommenden Jahren, wenn die alten Kraftwerke nach und nach vom Netz gehen? Werden wir dann genug Kapazitäten haben, vor allem diejenigen flexiblen, die wir brauchen, um die zum Teil steilen Erzeugungsrampen von Wind- und Solarenergie auszusteuern?

Technisch ist das alles schon heute eigentlich nicht wirklich eine große Herausforderung. Moderne Gaskraftwerke sind nicht nur in der Lage, innerhalb von wenigen Minuten ihre volle Leistung ins Netz abzugeben, sondern sie gehen als KWK-Anlagen sogar sehr effizient mit dem verfeuerten Brennstoff um. Kleinere, ebenso flexibel steuerbare KWK-Anlagen in Gewerbe- und Wohngebieten und größeren Mehrfamilienhäusern können zukünftig für genügend Versorgungssicherheit beitragen – wenn die Politik die Entwicklung gezielt flankiert. Als Schwärme zusammengeschaltet, erreichen sie Kraftwerksgröße. Die große Unbekannte ist derzeit allerdings noch die Frage, wie und wann Speichertechnologien wie etwa Power to Gas sich am Markt behaupten können. Denn wenn Wind und Sonne die tragenden Säulen einer erneuerbaren Energiewirtschaft werden, dann ist absehbar, dass aufgrund der zu installierenden Kapazitäten bei hohem natürlichen Dargebot von Wind und/oder Sonne Stromüberschüsse zwangsläufig anfallen. Diese auf Dauer abzuregeln, wäre vergeudete Energie – die bei Flaute oder starker Bewölkung wiederum fehlt bzw. fossil geliefert werden müsste.

Die Umwandlung der Stromüberschüsse in Wasserstoff (per Elektrolyse) oder synthetisches Methan, insbesondere wenn das dazu notwendige CO2 nicht aus fossilen Verbrennungsprozessen stammt, würde weitere interessante energiewirtschaftliche Optionen eröffnen, ohne die Abhängigkeit von Erdgasimporten zu erhöhen. Mit dem Erdgasnetz und seinem Speichervolumen, das schon heute den größten Energiespeicher Deutschlands darstellt und bis 2030 laut Fraunhofer IWES auf 514 TWh ausgebaut werden könnte, steht somit ein Langzeitspeicher mit einer bereits existenten kompletten Infrastruktur zur Verfügung. Und gerade darum wird es gehen, eine technische wie wirtschaftlich praktikable Lösung für die Zeiten zu finden, in denen über einige Tage hinweg wenig Wind- und Solarenergie verfügbar ist (Anfang kommenden Jahres veröffentlichen wir eine neue Studie, in der wir u.a. die Länge von Flauten bzw. dunklen Tagen untersuchen.

Studien über das Solar- und Winddargebot sind ebenfalls auf www.100-prozent-erneuerbar.de zu finden). Die so eingespeicherte Energie könnte nicht nur in Gaskraftwerken und KWK-Anlagen rückverstromt sondern auch zum Heizen oder im Mobilitätsbereich eingesetzt werden. Kleine bis mittelgroße Batteriespeicher sorgen dann im Niederspannungsbereich für den Ausgleich kurzfristiger Schwankungen und können und auch den Eigenverbrauch von PV-Anlagenbetreibern deutlich erhöhen. Überhaupt werden die schon viel zitierten Smart Grids zu einer gewissen Flexibilisierung der Stromnachfrage führen und somit Überschüsse wie auch Unterdeckungen wenn nicht vermeiden, so doch abmildern und daher die Effizienz des Gesamtsystems noch einmal steigern.

Unser Fazit: Nein, in Deutschland werden die Lichter ganz sicher nicht ausgehen. Ein intelligenter Technologiemix, wirtschaftlich darstellbare Langzeitspeicher, ein zunehmendes Volumen an Mittel- und Kurzfristspeichern als auch ein mit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien gestützter Netzbetrieb wird zukünftig das gewohnte Niveau an Versorgungssicherheit gewährleisten.



«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: Peter Glasstetter)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Schreckgespenst | Flautennach | Gaskraftwerke (7) | Merit Order (3) | Windkraft (80) | Wind- und Solarenergie (2) | Stromüberschüsse




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956277







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.