Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Vollversorgung aus 100% erneuerbaren Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Vollversorgung aus 100% erneuerbaren Energien

22.12.13  18:10 | Artikel: 956278 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Vollversorgung aus 100% erneuerbaren Energien
Christian Hoehle - SMA
Welche Rolle spielen Energiemanagement und Batteriespeicher auf dem Weg zu einer Vollversorgung aus 100% erneuerbaren Energien?

Wenn ich heute kurz vor Weihnachten aus dem Fenster schaue, ist von der Solarenergie bestenfalls Mittags etwas zu sehen. Statt dessen weht oft viel Wind… aber eben nicht immer. Im Sommer ist es genau umgekehrt, wenn Photovoltaik-Anlagen mit voller Leistung einspeisen. Aber auch dann gilt: nachts steht kein Solarstrom zur Verfügung.

Zappelstrom – so nennen die Vertreter der alten Energiewirtschaft die erneuerbaren Energien – hat jedoch auch viele Vorteile: Er wird dezentral und vielfach durch die Bürgerinnen und Bürger selbst erzeugt. Strom aus erneuerbaren Energien ist sauber, langfristig bezahlbar und billiger als Strom aus Kohle- oder Kernkraftwerken. Erneuerbare Energien sind der Schlüssel zu einer sauberen und bezahlbaren Energieversorgung für unsere Kinder, denn je größer der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung, desto weniger Folgekosten lasten wir den nächsten Generationen auf.

Die Energiewende lohnt sich! Aber wie kann eine echte Energiewende hin zu einer 100% erneuerbaren Energieversorgung funktionieren, wenn nicht immer genug Strom zur Verfügung steht, um den kompletten Verbrauch zu decken?

Die Lösung ist einfach und besteht aus 4 Säulen:

Ausgewogener Mix aller erneuerbaren!

Damit möglichst oft genug Strom aus erneuerbaren Quellen verfügbar ist, muss der Ausbau mit Bedacht erfolgen. Wenn man sich zum Beispiel Windkraft und Solarenergie anschaut, ergänzen sich beide Energiequellen hervorragend. Liefern beide einmal wenig Strom, kann Energie aus Biomasse mit ihrer guten Steuerbarkeit auftrumpfen.

Weiterhin muss dort zugebaut werden, wo der Strom auch gebraucht wird, um den Netzausbau auf das absolute Minimum zu beschränken.

Dass dies heute bereits funktioniert, ist eindrucksvoll in den Auswertungen von Prof. Dr. Bruno Burger (Fraunhofer ISE) zu sehen:

http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/aktuelles/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2013.pdf

Intelligentes Energiemanagement - Strom automatisch dann nutzen, wenn er verfügbar ist!

Wenn Strom nicht immer gleich gut verfügbar ist, kann vielfach der Verbrauch verschoben werden. Der Vorteil: Es fallen keine Speicherverluste an, und bei entsprechendem Stromtarifen oder z.B. einer Photovoltaik-Anlage kann sogar Geld gespart werden. Mit dem Eigenverbrauch von Solarstrom ist intelligentes Energiemanagement heute bereits verbreitet. Große Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Spülmaschine, Trockner und evtl. Poolheizung werden automatisch so gesteuert, das sie Solarstrom für 12ct pro kWh nutzen statt Netzstrom für 28ct pro kWh. Auch Wärmepumpen und elektrische Heizstäbe sind sehr gut geeignet, um verfügbare Energie aufzunehmen und als Wärme zu speichern.

Hier ein Beispiel, wie das in der Praxis aussieht:

http://www.youtube.com/watch?v=xW4k7cP-DNQ

http://www.sma-sunny.com/2013/02/01/sunny-home-manager-planung-und-installation/

Batteriespeicher für den kurzfristigen Ausgleich

Batteriespeicher müssen klein sein, um wirtschaftlich betrieben werden zu können. Ein großer Teil der Investitionssumme entfällt auf den Akku. Da ist es logisch, dass die Wirtschaftlichkeit steigt, je besser der Akku genutzt wird. Kleine Batteriespeicher werden daher immer mehr Verbreitung finden.

http://www.sma-sunny.com/2013/12/16/in-fuenf-schritten-zum-solarstromspeicher/

In verschiedenen Forschungsprojekten werden auch Elektrofahrzeuge als Speicher untersucht. Dabei reicht die Bandbreite von der intelligenten Fahrzeugladung bis hin zu Bereitstellung von Netzdienstleistungen.

http://www.elektromobilitaet-verbindet.de/projekte/energieautarke-elektromobilitaet.html

http://www.springerprofessional.de/forschungsprojekt-inees-wie-e-autos-mit-schwarm-strom-netze-stabilisieren-koennen/4441958.html

Erzeugung von Gas aus überschüssigem Strom (Power2Gas) für langfristigen Ausgleich

Im Sommer kann mit überschüssigem PV-Strom Gas produziert und im Erdgasnetz gespeichert werden. Im Winter kann das selbe mit überschüssigem Windstrom geschehen.

In flexiblen Gaskraftwerken kann daraus wieder Strom erzeugt werden, wenn die erneuerbaren gerade nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Noch eleganter wäre allerdings eine weite Verbreitung von kleinen Blockheizkraftwerken In den Haushalten – das sind Motoren, die Gas verbrennen und einen Generator antreiben, um Strom zu erzeugen. Die entstehende Abwärme wird zum heizen genutzt, statt wie in großen Kraftwerken über Kühltürme zu verpuffen.

http://www.rwe.com/web/cms/de/1846074/rwe/innovation/projekte-technologien/energiespeicher/projekt-power-to-gas/

http://www.eon.com/content/dam/eon-com/download/dwn-news/10737_694/Factsheet_Power2Gas.pdf

Das klingt nach Zukunftsmusik? Für fast alle oben genannten Punkte sind bereits Produkte im Markt verfügbar. Wir bei SMA entwickeln zum Beispiel mit dem SMA Smart Home die Systemtechnik, um all diese Komponenten optimal miteinander zusammenspielen zu lassen. Mit der ständigen weiterentwicklung von Energiemanagement-Systemen und Batteriespeichern können wir dazu beitragen, dass die Energiewende gelingt.

Wenn ich mit Freunden und Bekannten über die Vollversorgung mit erneuerbaren Energien spreche, kommt irgendwann immer die Frage: "Aber ist das nicht furchtbar teurer?" Die Antwort ist ganz klar: Zunächst kostet es mehr, aber langfristig aber spart man! Denn während Kohlestrom und Kernkraft mit jeder Kilowattstunde Folgekosten produzieren und die Rohstoffe immer teurer werden, läuft die Förderung für EEG-Anlagen in jedem Fall nach 20 Jahren aus. Die Anlagen produzieren aber weiterhin Strom, der dann konkurrenzfähig zu dem billigsten Kraftwerken gehandelt wird. Ich bin überzeugt, dass wird dadurch zukünftig im weltweiten Vergleich zu den Ländern mit den geringsten Stromkosten gehören werden.

Die Zukunft ist sonnig – deshalb gehe ich mit großer Vorfreude in das neue Jahr und bin gespannt, wie die neue Bundesregierung die Energiewende voran treibt!




«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




(Autor: SMA Solar Technology AG | Christian Hoehle)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Vollversorgung (5) | Energiemanagement (7) | Batteriespeicher (12) | Solarenergie (44) | Energiewirtschaft (43)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956278







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.