Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Tagesschau vor 25 Jahren offenbart Lücken bei der Nachhaltigkeit der Energiepolitik.

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Tagesschau vor 25 Jahren offenbart Lücken bei der Nachhaltigkeit der Energiepolitik.

23.12.13  10:00 | Artikel: 956281 | News-Artikel (Red)

Tagesschau vor 25 Jahren offenbart Lücken bei der Nachhaltigkeit der Energiepolitik.Die Stromversorgung in der Bundesrepublik Deutschland ist nach Angaben des Verbandes Deutscher Elektrizitätswerke [Heute BDEW] bis in die 90er Jahre gesichert. Der Verband gab heute [28.7.1988] eine Pressekonferenz in Essen.

Im vergangenen Jahr haben die Kraftwerke in der Bundesrepublik über 350 TWh Strom erzeugt.Die Energieunternehmen rechnen damit, dass der jährliche Stromverbrauch um kaum mehr als ein halbes Prozent steigen wird. Selbst bei höchster Auslastung gehen nirgendwo die Lichter aus. Trotzdem ist der Atomstrom weiter auf dem Vormarsch. Zwei neue Kernkraftwerke in Lingen und Landshut sind dieses Jahr schon ans Netz gegangen. Im Herbst soll noch ein weiteres in Neckarwestheim dazu kommen.

Der Strom aus diesen Anlagen, aber aus Kraftwerken mit Öl oder Gas, kann gegenwertig sehr preiswert erzeugt werden. Enerie aus Sonne, Wasserkraft oder Wind, ist dagegen noch relativ teuer, das könnte sich zwar ändern, wenn die Preise für Rohöl wieder steigen, doch die Energieunternehmen fühlen sich auch durch die Haltung der Bundesregierung gestärkt, denn eben erst hat sich das Kabinet gegen die Einführung von Erneuerbaren Energien ausgesprochen, und dass obwohl die Windenergie soweit entwickelt worden ist, dass sie auf dem Strommarkt eingesetzt werden könnte.

Aber weitere Subventionen, für die das Wirtschaftsministerium zuständig ist, lehnt Bangemann ab. Damit wurde der Windenergie am Markt der Riegel vorgeschoben. So werden sich Deutsche Windräder auch weiterhin nur zu Forschungszwecken drehen. Das gilt sebst für die neuen Energieparks in Wilhemshaven und im Landkreis Dithmarschen. Dabei liefern in Dänemark solche Anlagen bereits Strom ins Netz über 2.000 Windräder produzierten 1987 mehr als 150 MWh, bis 1990 soll sich diese Zahl sogar vervierfachen.



Energiekonzept
Die Grünen haben heute in Bonn eine Untersuchung des Freiburger Ökoinstitutes vorgelegt, wonach innerhalb eines Jahres auf Atomstrom verzichtet werden kann, ohne dass die Schadstoffbelastung steigt. Voraussetzung seinen konsequentes Energiesparen, sowie die verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energiequellen, wie Sonne, Wind und Wasser. Sie könnten bis zum Jahre 2010 26% des Stromes erzeugen.

(Text: NDR / Tagessschau / 1988)




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | 1988

Schlagworte:

Tagesschau | 1988 | Nachhaltigkeit (10) | Energiepolitik (33)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956281







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.