Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden

24.12.13  08:30 | Artikel: 956284 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden
Andreas Kühl
Energynet
Steckt die Energiewende steckt in den Gebäuden?

Bei der Energiewende blicken wir immer wieder auf die Gebäude unserer Umgebung. Jede Photovoltaik-Anlage auf einem Dach ist für uns ein weiter Schritt zur Energiewende. Dabei ist das noch lange nicht alles, was an Energiewende in den Gebäuden steckt.

Zuerst denkt man dabei an den Energieverbrauch der Gebäude, der Heizenergieverbrauch trägt immerhin zu ca. 35% zum CO2-Ausstoß bei. Das Potential zur Reduzierung des Heizenergieverbrauches und der Emissionen aus diesem Bereich ist noch immer enorm groß, spielt aber in der Energiewende nur eine Nebenrolle. Auch hier möchte ich nicht weiter darauf eingehen und beim Strom bleiben, denn da können Gebäude auch noch eine große Rolle spielen.

Längst steht die Photovoltaik-Anlage nicht mehr für ein teures Hobby. Mit der PV-Anlage auf dem Dach können die Stromkosten, auch ohne Speicher, verringert werden. Das gilt nicht nur für Eigenheimbesitzer, auch Mieter in Mehrfamilienhäusern können davon profitieren. Dies geht am einfachsten durch die Nutzung des Solarstroms für die Gemeinschaftsanlagen, wie Aufzug, Treppenhausbeleuchtung, Kellerbeleuchtung, etc.

Der nächste Schritt im Mehrfamilienhaus ist der Verkauf des Stroms vom Dach an die Mieter in Zusammenarbeit mit einem Energieversorger, der die Lücken mit Strom aus dem Netz abdeckt. Für die Vermieter ist dies eine gute Gelegenheit Mieter mit günstigem Strom an sich zu binden und Energieversorger können damit ihre Innovationskraft zeigen. Erste Projekte der Art werden in 2014 umgesetzt von Lichtblick, bzw. Toshiba, in Verbindung mit großen Wohnungsgesellschaften.

Das ist aber erst der Anfang der Energiewende im Gebäude. Mit einem lokalen Energiemanagement und einem Batteriespeicher kann das Optimum aus der eigenen Stromversorgung herausgeholt werden, vielleicht sogar bis hin zur Selbstversorgung.

Der nächste Schritt nach der Stromversorgung wäre dann die oben bereits angesprochene Wärmeversorgung von Gebäuden. Hier kann die Wärmepumpe eine wichtige Funktion einnehmen, beispielweise mit dem Strom vom Dach. Das Energiemanagement kann zum Beispiel entscheiden, ob der nicht nutzbare Strom der Photovoltaikanlage in einer Batterie gespeichert wird oder über eine Wärmepumpe einen thermischen Pufferspeicher erwärmt für das Brauchwasser oder gar für die Heizung wenn vorher der Bedarf minimiert wurde.

Die Chancen der Energiewende stecken eben in Gebäuden.



«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




Autor: Andreas Kühl

energynet.de

Andreas Kühl betreibt seit Jahren den Blog energynet.de und schreibt über energiesparendes Bauen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Energiewende (541) | Gebäude (19) | Energieverbrauch (28) | Stromkosten (20) | Wärmeversorgung (2) | Batteriespeicher (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956284







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.