Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden

24.12.13  08:30 | Artikel: 956284 | News-Artikel (Red)

Energieadvent - Energiewende in den Gebäuden
Andreas Kühl
Energynet
Steckt die Energiewende steckt in den Gebäuden?

Bei der Energiewende blicken wir immer wieder auf die Gebäude unserer Umgebung. Jede Photovoltaik-Anlage auf einem Dach ist für uns ein weiter Schritt zur Energiewende. Dabei ist das noch lange nicht alles, was an Energiewende in den Gebäuden steckt.

Zuerst denkt man dabei an den Energieverbrauch der Gebäude, der Heizenergieverbrauch trägt immerhin zu ca. 35% zum CO2-Ausstoß bei. Das Potential zur Reduzierung des Heizenergieverbrauches und der Emissionen aus diesem Bereich ist noch immer enorm groß, spielt aber in der Energiewende nur eine Nebenrolle. Auch hier möchte ich nicht weiter darauf eingehen und beim Strom bleiben, denn da können Gebäude auch noch eine große Rolle spielen.

Längst steht die Photovoltaik-Anlage nicht mehr für ein teures Hobby. Mit der PV-Anlage auf dem Dach können die Stromkosten, auch ohne Speicher, verringert werden. Das gilt nicht nur für Eigenheimbesitzer, auch Mieter in Mehrfamilienhäusern können davon profitieren. Dies geht am einfachsten durch die Nutzung des Solarstroms für die Gemeinschaftsanlagen, wie Aufzug, Treppenhausbeleuchtung, Kellerbeleuchtung, etc.

Der nächste Schritt im Mehrfamilienhaus ist der Verkauf des Stroms vom Dach an die Mieter in Zusammenarbeit mit einem Energieversorger, der die Lücken mit Strom aus dem Netz abdeckt. Für die Vermieter ist dies eine gute Gelegenheit Mieter mit günstigem Strom an sich zu binden und Energieversorger können damit ihre Innovationskraft zeigen. Erste Projekte der Art werden in 2014 umgesetzt von Lichtblick, bzw. Toshiba, in Verbindung mit großen Wohnungsgesellschaften.

Das ist aber erst der Anfang der Energiewende im Gebäude. Mit einem lokalen Energiemanagement und einem Batteriespeicher kann das Optimum aus der eigenen Stromversorgung herausgeholt werden, vielleicht sogar bis hin zur Selbstversorgung.

Der nächste Schritt nach der Stromversorgung wäre dann die oben bereits angesprochene Wärmeversorgung von Gebäuden. Hier kann die Wärmepumpe eine wichtige Funktion einnehmen, beispielweise mit dem Strom vom Dach. Das Energiemanagement kann zum Beispiel entscheiden, ob der nicht nutzbare Strom der Photovoltaikanlage in einer Batterie gespeichert wird oder über eine Wärmepumpe einen thermischen Pufferspeicher erwärmt für das Brauchwasser oder gar für die Heizung wenn vorher der Bedarf minimiert wurde.

Die Chancen der Energiewende stecken eben in Gebäuden.



«Energieadvent» ist eine Artikelserie von blog.stromhaltig.de




Autor: Andreas Kühl

energynet.de

Andreas Kühl betreibt seit Jahren den Blog energynet.de und schreibt über energiesparendes Bauen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Advent

Schlagworte:

Energiewende (541) | Gebäude (19) | Energieverbrauch (28) | Stromkosten (20) | Wärmeversorgung (2) | Batteriespeicher (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@956284







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.