Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik: Zeitungs-Websiten nach Paywall-Einführung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik: Zeitungs-Websiten nach Paywall-Einführung

07.01.14  11:00 | Artikel: 961102 | News-Artikel (Red)

Statistik: Zeitungs-Websiten nach Paywall-EinführungDas Modell Paywall* gilt vielen Verlegern hierzulande als ein probates Mittel, die einbrechenden Werbeumsätze zu kompensieren. Aktuell setzen 68 Online-Angebote in Deutschland und die deutsche Seite des Wall Street Journals auf Bezahlschranken im Netz.

Besonders die Einführung von Bildplus erzeugte im Sommer einen großen Widerhall in den Medien. Jetzt veröffentlichte Springer Zahlen, die den Erfolg der Bild-Paywall zu belegen scheinen. Aber ist das, was gut für den Umsatz ist, auch gut für den Traffic?

Statista hat sich auf Basis der von der IVW veröffentlichten Gesamtvisits einmal die Trafficentwicklung bei einigen Zeitungen nach Einführung der Paywall angesehen. Dabei hat sich ein gemischtes Bild ergeben.

Welt, Kieler Nachrichten und Hamburger Abendblatt blieben stabil, Berliner Morgenpost und Lübecker Nachrichten mussten in den Monaten danach empfindliche Verluste hinnehmen. Auch Bild.de hat gegenüber dem Monat vor der Paywall-Einführung Einbußen hinnehmen müssen. Dazu muss aber gesagt werden, dass der Mai 2013 mit über 270 Millionen Visits für Bild.de ein Rekordmonat war.

Zeitungen mit Paywallentwicklung

Quelle: Statista

Es muss betont werden, dass der Vergleich bedingt durch saisonale Effekte und unterschiedliche Paywall-Modelle nicht mehr als eine Tendenz zeigen kann. Es ist des Weiteren auch nicht auszuschließen, dass es weitere Gründe für eine positive oder negative Trafficentwicklung geben kann.

* Als Paywall (deutsch Bezahlmauer) oder Bezahlschranke wird ein Mechanismus bezeichnet, mit dem bestimmte Inhalte einer Website nur nach dem Bezahlen einer Gebühr oder dem Abschluss eines Abonnements sichtbar sind (Paid Content). Der Begriff ist besonders bei Websites von Zeitungen und Zeitschriften gebräuchlich, die mit einer Paywall versuchen, ein alternatives Geschäftsmodell zu entwickeln, das nicht oder nur zum Teil auf einer Finanzierung mittels Anzeigen basiert. Als Grund für die Einführung solcher Bezahlschranken wird von den Verlagshäusern die Kompensation von fehlenden Anzeigenerlösen im World Wide Web genannt. [Q: Wikipedia]




(Autor: Statista | BLK)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | E-Government | Internet | Medien

Schlagworte:

Zeitung (24) | Websites (27) | Paywall (2) | Bezahlschranken | Statistik (102)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961102







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.