Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Energiewende 2014: Kohle oder Sonne?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Energiewende 2014: Kohle oder Sonne?

06.01.14  08:45 | Artikel: 961104 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Energiewende 2014: Kohle oder Sonne?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
In den Jahren 2000 bis 2012 war die Energiewende in Deutschland erfolgreich gestartet. Aus fünf Prozent Ökostrom wurden in wenigen Jahren 24%. Danach gab es jedoch eine Reihe politischer Fehlentscheidungen, zum Beispiel die Ökostrombremse von Peter Altmaier. Jetzt 2014 sind wir deshalb erst bei 25% Ökostrom. Die Energiewende geriet ins Stocken. Am Beginn des neuen Jahres und beim Start der neuen großen Koalition stellt sich die Frage: Energiewende wohin?

Gibt es – wie Lutz Wicke und Markus Schulte von Drach in ihrem neuen Buch fragen – eine Energiewende-Wende?

Die Energiewende ist ja kein Selbstzweck, sondern eine dreifache Notwendigkeit und Dringlichkeit:
  • Erstens: Die alten Energieträger gehen rasch zu Ende.

  • Zweitens: Deshalb werden die Energiepreise in den nächsten Jahren in Unermessliche steigen.

  • Drittens: Das Klimaproblem wird zur Überlebensfrage von Milliarden Menschen.

Die rasche Energiewende sind wir also unseren nachfolgenden Generationen schuldig. Freilich müssen die Kosten sozial verträglich gestaltet werden. Dafür und für den raschen Ausbau der Erneuerbaren müssen 2014 die Weichen gestellt werden.

Im Koalitionsvertrag stehen dazu freilich untaugliche Rezepte. Mit neuen Kohlekraftwerken sind weder die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen noch der rasche Ausbau der erneuerbaren Energien.

Die zentrale Frage für die Energiewende im Jahr 2014 heißt: Kohle oder Sonne?

Wem gibt die neue Bundesregierung den Vorrang? Für diesen neuen Kampf der Umweltbewegung hat die TAZ schon mal einige pfiffige Slogans vorgeschlagen: "Kohle? Nein Danke!", "Klimaschutz statt Kohleschmutz", "Energiewende? Ja bitte!", "Sonnenbrand statt Kohleland!".

Sigmar Gabriels Motto: "Wir können nicht gleichzeitig aus Atom und Kohle aussteigen" beantwortet diese Fragen leider nicht. Natürlich brauchen wir noch eine Zeit lang die alten Kohlekraftwerke, aber jedes neue Kohlekraftwerk versperrt den Erneuerbaren den Zugang ins Netz und belastet das Klima.

Das vernünftige Ziel kann deshalb nur ein rascher weltweiter Umstieg auf hundert Prozent erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität sein. Wer dieses Ziel ernsthaft erreichen will, muss deshalb selbst vorangehen.

Deutschland kann das, weil wir die notwendigen Technologien dafür entwickelt haben. Bei Solar, Wind und Biogas, aber auch bei Energiespeichern sind wir Deutsche Welt-Technologieführer. Welch eine Chance für die deutsche Wirtschaft! Freunde, also nicht jammern, sondern handeln!

Deshalb muss die gezielte Markteinführung von Solar- und Windenergie im eigenen Land fortgesetzt und nicht beendet werden. Außerdem benötigen wir Anreize für erneuerbare Energiespeicher-Technologien, weil Sonne und Wind nicht stetig zur Verfügung stehen. Die PV-Entwicklung in Deutschland, Spanien und Kalifornien hat gezeigt, was gezielte Markteinführung bewirken kann.

Fast unglaubliche Preissenkungen, die heute und erst recht morgen allen privaten Verbrauchern, aber auch der Industrie zu gute kommen, waren die Folge der Massenproduktion von PV-Modulen. Das EEG war für die Energiewende und den Klimaschutz erfolgreicher als alle Weltklimakonferenzen seit 1992 zusammen.





(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiewende (541) | Ökostrom (58) | Sigmar Gabriel (45) | Kohlekraftwerke (28) | Energiespeicher (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961104







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.