Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Smart Meter: Einflussfaktoren für Rollout müssen untersucht werden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Smart Meter: Einflussfaktoren für Rollout müssen untersucht werden

10.01.14  08:00 | Artikel: 961115 | News-Artikel (e)

Smart Meter: Einflussfaktoren für Rollout müssen untersucht werdenDie dena hat ein Positionspapier zum Smart-Meter-Rollout in Deutschland vorgelegt. Eine aktuelle Studie ist in Arbeit.

Der breite Einsatz von Smart Meter in Deutschland ist mit vielfältigen Herausforderungen verbunden. Insbesondere Verteilnetzbetreiber sind gefordert, neue Betriebskonzepte zu entwickeln und in kurzer Zeit umzusetzen. Dies gelingt nur, wenn sichergestellt ist, dass der regulatorische Rahmen diesen Prozess unterstützt und auch individuelle, netzbetreiberspezifische Anforderungen Berücksichtigung finden. Hierfür ist zunächst eine genaue Analyse und Bewertung relevanter Einflussfaktoren notwendig.

In einem heute vorgelegten Positionspapier identifiziert die dena Einflussfaktoren auf die operative Ausgestaltung eines flächendeckenden Einsatzes intelligenter Messsysteme und Zähler in Deutschland. Wo und in welchem Umfang konkrete Anpassungen notwendig sind, wird die dena in den kommenden vier Monaten in einer neuen Studie untersuchen. Ziel der Studie ist es, ökonomische Einflussfaktoren und regulatorische Anforderungen an eine effiziente Ausgestaltung des Smart-Meter-Rollouts zu identifizieren und auf dieser Basis konkrete Handlungsempfehlungen für Politik und Verteilnetzbetreiber vorzulegen.

Die dena-Studie baut dabei direkt auf der 2013 von Ernst & Young im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) durchgeführte Kosten-Nutzen-Analyse auf. Das Positionspapier und weitere Informationen zur Smart-Meter-Studie stehen unter dena.de/smartmeterstudie.

Die Smart-Meter-Studie wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) mit folgenden Projektpartnern durchgeführt: Allgäuer Überlandwerk GmbH, Die Netzwerkpartner n.e.V., DREWAG NETZ GmbH, E.DIS AG, EnBW Regional AG, EWE NETZ GmbH, Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH, münsterNETZ GmbH, RWE Metering GmbH, Stromnetz Berlin GmbH sowie die Thüga Aktiengesellschaft.




(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Studie

Schlagworte:

Positionspapier (14) | Einflussfaktoren (5) | Smart Meter (14) | Messsysteme (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961115







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.