Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Endspurt für Unternehmen: Nur noch drei Wochen bis zur SEPA-Umstellung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Endspurt für Unternehmen: Nur noch drei Wochen bis zur SEPA-Umstellung

10.01.14  11:00 | Artikel: 961118 | News-Artikel (e)

Endspurt für Unternehmen: Nur noch drei Wochen bis zur SEPA-Umstellung Am 1. Februar 2014 werden die bewährten deutschen Überweisungs- und Lastschriftverfahren zugunsten der europaweit einheitlichen Zahlverfahren gemäß SEPA (Single Euro Payments Area) aufgrund gesetzlicher Vorgaben abgelöst. Für Firmenkunden, Kommunen und Vereine verbleiben somit nur noch drei Wochen, um alle Vorbereitungs- und Umstellungsarbeiten zur Nutzung der SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften abzuschließen.

Bis zum 31. Januar 2014 dürfen Banken und Sparkassen noch Zahlungen im bisherigen nationalen Format entgegennehmen, danach ist die gesetzliche Frist abgelaufen. Dann dürfen Banken und Sparkassen für Überweisungen und Lastschriften nur noch Zahlungsaufträge im einheitlichen SEPA-Format annehmen. Das bedeutet unter anderem, dass die internationale Bankkontonummer IBAN bei Zahlungsaufträgen innerhalb Deutschlands verwendet werden muss.

Die IBAN setzt sich aus der bekannten Bankleitzahl und Kontonummer, dem Länderkennzeichen (DE für Deutschland) und einer zweistelligen Prüfzahl zusammen. Bankkunden können ihre IBAN zum Beispiel ihrer Bankkarte oder ihrem Kontoauszug entnehmen.

Für Verbraucher hat der deutsche Gesetzgeber eine Erleichterung geschaffen. Privatkunden könnten noch bis Anfang des Jahres 2016 Überweisungen mit ihrer Kontonummer und Bankleitzahl beauftragen. Viele Banken und Sparkassen bieten ihren Kunden einen solchen Service und rechnen Kontonummer und Bankleitzahl in die IBAN um.

Banken und Sparkassen stehen ihren Kunden als kompetenter Ansprechpartner bei allen Fragen rund um SEPA zur Verfügung und geben seit mehreren Jahren Informationen zu SEPA für Privat- und Firmenkunden aus. Darüber hinaus gibt zum Beispiel auch die Internetseite www.sepadeutschland.de der Deutschen Bundesbank Auskunft.


Anmerkung der Redaktion:
Um ein Chaos ab 1. Februar zu vermeiden, will die EU-Kommission die Übergangsfrist für das neue System bis August verlängern, wie gestern Abend noch bekannt gegeben wurde. Unternehmen und Vereine hätten somit mehr Zeit für die Umstellung. Die EU-Finanzminister und das Europaparlament müssen dem Vorschlag noch zustimmen.




(Quelle: BVR)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | eCommerce

Schlagworte:

SEPA (7) | EU-Kommission (18) | Unternehmen (104) | Umstellung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961118







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.