Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Ilse Aigners Vorschlag hat Zukunft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Ilse Aigners Vorschlag hat Zukunft

11.01.14  09:00 | Artikel: 961121 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Ilse Aigners Vorschlag hat Zukunft
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
1990 begann in Deutschland die Energiewende mit dem Energie-Einspeise-Gesetz. Für eine Kilowattstunde Solarstrom, die ins Netz eingespeist wurde, gab es in vielen Kommunen zwei Mark Einspeise-Vergütung. Damit konnte die Massenproduktion von Photovoltaik-Anlagen beginnen. Im Jahr 2000 konnte dann Solarstrom bereits für 50 Cent pro KWH produziert werden. Heute kostet die Kilowattstunden Solarstrom noch etwa 10 Cent, in großen Anlagen ungefähr acht Cent. Es ist absehbar, dass in Mitteleuropa in absehbarer Zeit Sonnenstrom für fünf Cent gewonnen werden kann. In Südeuropa und Afrika noch weit günstiger.

Das aktuelle Problem der Energiewende: Die heutige Generation muss sie finanzieren, künftige Generationen haben die großen Vorteile durch preiswerte Energie. Das spüren wir heute beim Anstieg des Strompreises. Zurzeit muss eine deutsche Durchschnittsfamilie pro Jahr 220 Euro Mehrkosten für die Energiewende bezahlen.

Könnte man mit intelligenten Finanzierungsinstrumenten die Energiewende nicht günstiger finanzieren und die Lasten gerechter zwischen den Generationen verteilen? Diese Frage stellte die neue bayerische Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner, CSU? Sie machte den Vorschlag, die Kosten für die Energiewende zu strecken nach dem Motto: Geteilte Last ist halbe Last. Ein Zukunftsfond sollte eingerichtet werden, den künftige Generationen per Kredit mitfinanzieren sollten. Warum auch nicht?

20 Jahre lang gibt es nach dem EEG Einspeise-Vergütung. Schon nach etwa 15 Jahren sind die Anlagen abgeschrieben und produzieren – ähnlich wie abgeschriebene fossil-atomare Anlagen – unschlagbar günstig Strom. Durch das EEG werden die Kosten für die Energiewende noch einige Jahre steigen, danach aber werden sie fallen.

Aigners Vorschlag hat also Charme und Zukunft. Damit könnte die Energiewende neue Freunde gewinnen. Doch die CSU stand mit Aigners Idee nicht lange unter Strom. Horst Seehofer hat nach kurzer Diskussion den Vorschlag zurückgewiesen. Er sei nicht nachhaltig und belaste künftige Generationen.

Was aber ist nachhaltiger als eine intelligente Energiewende? Künftige Generationen werden nachweislich durch ein besseres Klima und günstige Energiepreise entlastet.

Aigner hat dem mächtigen CSU-Boss nachgegeben – vorläufig. Das hat sie auch angekündigt. Gerda Hasselfeldt, die einflussreiche Vorsitzende der CSU-Bundestagsabgeordneten, hat gesagt, Aigners Vorschlag sei zu gut, um ihn einfach vom Tisch wischen zu können. Die beiden wichtigen CSU-Frauen könnten in ihrer Partei zusammen bald wichtiger und mächtiger sein als der bisherige CSU-Patriarch.

Aigner hat Chancen für die Seehofer-Nachfolge. Dafür wird sie sich von ihm allerdings emanzipieren müssen. So hat es auch Angela Merkel gegenüber Helmut Kohl gemacht.

Für einen Energiefonds zur Finanzierung der Energiewende sprach sich auch Klaus Töpfer aus. Solche Freunde kann die bayerische Wirtschaftsministerin jetzt gebrauchen.

Es ist intelligente Zukunftspolitik, die Energiewende teilweise mit Krediten zu finanzieren.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Ilse Aigner (7) | Vorschlag (9) | Energiewende (372) | Generationen (10) | Einspeise-Vergütung | Wirtschaftsministerin (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961121







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.