Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Klagegemeinschaft Pro Windkraft in Bayern gegründet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Klagegemeinschaft Pro Windkraft in Bayern gegründet

15.01.14  08:45 | Artikel: 961128 | News-Artikel (Red)

Fell: Klagegemeinschaft Pro Windkraft in Bayern gegründet
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Fell und Friedl initiieren Klagegemeinschaft gegen Verhinderung des Windkraftausbaus durch die Bayerische Staatsregierung

Die Windkraftblockade-Politik der Bayerischen Staatsregierung verschärft das politische Klima im Freistaat. So hat sich jetzt eine Klagegemeinschaft Pro Windkraft in Bayern formiert die "mit starkem Zuspruch" rechnet, so die Initiatoren Hans-Josef Fell und Patrick Friedl. Die beiden Grünen-Politiker wollen weit über tausend Unterstützerinnen und Unterstützer für ihre Initiative gewinnen. Mitinitiatoren gibt es bereits aus Haag, Freising, Peißenberg und Würzburg. Mit der Klagegemeinschaft wollen Fell und Friedl gerichtlich gegen die "rechtswidrige Verordnungs- und Genehmigungspraxis" der Behörden und den "offenen Rechtsbruch" durch die Bayerische Staatsregierung vorgehen.

"Wir sehen gute Chancen, den Windkraftausbau behindernde Regionalpläne ebenso wie Beschlüsse und Erlasse der Staatsregierung als rechtsunwirksam zu Fall zu bringen", so der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Energieexperte Hans-Josef Fell. Er ist überzeugt, dass gerade Regionalpläne mit pauschalen Ausschlussgebieten für Windkraftanlagen in Landschaftsschutzgebieten und pauschalen erhöhten Abstandsgeboten zu Ortschaften erfolgreich vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof angegriffen werden können. Jurist und Stadtrat Patrick Friedl: "Solche Regelungen widersprechen Bundesrecht und sind unzulässige Verhinderungsplanung."

Schockiert zeigten sich die Initiatoren von der "Skrupellosigkeit" und "Unzuverlässigkeit" der Bayerischen Staatsregierung unter Ministerpräsident Seehofer. Noch bis vor wenigen Monaten hat die Staatsregierung stets bis zu1500 neue Windräder bis 2021 als nötig benannt, um so den Anteil der Windkraft auf bis zu zehn Prozent an der Stromerzeugung in Bayern steigern zu können. Dies sollte ein wesentlicher Baustein sein, um das Ziel 50 Prozent Erneuerbare Energien am Strommix in Bayern bis 2021 zu erreichen. Die erneute Kehrtwende lasse befürchten, dass Seehofer der Atom- und Kohlelobby im Wort sei und schon bald den Atomausstieg neuerlich in Frage stellen werde, so Fell.

Es sei besonders "perfide", findet Friedl, dass die Bayerische Staatsregierung tausende Bürgerinnen und Bürger ermutigt und herausgefordert hat, ihre Ersparnisse in Bürgerenergieanlagen zu investieren und so einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Hans-Josef Fell: "Diese Menschen lässt Seehofer nun schmählich im Stich und seine Sprecherin Haderthauer zynisch erklären, dass sei eben das ‚Risiko jeden Geschäftsmanns’. Die CSU-Staatsregierung will offensichtlich für die Wahrung der Interessen der Atom- und Kohlekonzerne die Bürgerenergiewende stoppen."

Eine Staatsregierung, die in einer derartigen Dreistigkeit Bundesrecht bricht und die gesellschaftlichen Aufgaben des Klima- und Ressourcenschutzes ignoriert, muss sich nicht wundern, wenn es nun Klagen gibt. Deshalb hätten sie nun die Klagegemeinschaft ins Leben gerufen, so Fell und Friedl.

Website der Klagegemeinschaft
Klagegemeinschaft Pro Windkraft Hintergrundpapier




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windkraft

Schlagworte:

Energiewende (541) | Bayern (41) | Mindestabstand (7) | Windenergieanlagen (27) | Bebauung (5) | Windenergieprojekte (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961128







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.