Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: No Spy - No Fun?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: No Spy - No Fun?

16.01.14  09:20 | Artikel: 961134 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: No Spy - No Fun?
Peter Schaar
2012, kurz nach seiner Ernennung gab der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) Gerhard Schindler einen Einblick in die Philosophie der Spionagewelt: «Wir müssen die guten operativen Fähigkeiten noch verbessern und ausbauen», sagte er dem Magazin FOCUS. Dabei müssten «gut kalkulierte Risiken» häufiger eingegangen werden: «Auch hier gilt: No risk, no fun.» Schindler befreite damit - so die FAZ gut ein Jahr später - den Dienst von einer «angstvoll vorauseilenden Zurückhaltung» - in welcher der BND nach diversen Affären erstarrt gewesen sei.

Sicherlich hatte Schindler seinerzeit nicht unbedingt an die Aufdeckung der weltweiten Spionageaktivitäten gedacht. Andererseits dürfte es ihn kaum überrascht haben, dass das "No-Spy-Abkommen", das die Bundesregierung mit den USA anstrebte, nicht auf ungeteilte Gegenliebe in Washington stieß. Denn wer verzichtet schon freiwillig auf die "fun", die mit dem weltweiten Spionieren angeblich verbunden ist?

Als Reaktion auf die Snowden-Veröffentlichungen hatte die Bundesregierung in einem Acht-Punkte-Plan versprochen, sich für ein "No Spy"-Abkommen mit Mindeststandards bei der nachrichtendienstlichen Arbeit einzusetzen.

Am 14. August 2013 wussten das Bundeswirtschafts- und das Bundesinnenministerium zu berichten, man werde mit den Vereinigten Staaten von Amerika eine Vereinbarung schließen, die sicherstelle, dass es
  • keine Verletzung der jeweiligen nationalen Interessen,
  • keine gegenseitige Spionage,
  • keine wirtschaftsbezogene Ausspähung

gebe. Mit der US-Seite – offensichtlich mit Vertretern der Nachrichtendienste – seien entsprechende Zusicherungen bereits mündlich verabredet worden. Noch im Novermber letzten Jahres zeigte sich der damalige Kanzleramtschef Pofalla zuversichtlich, dass ein solches Abkommen zu Stande kommt.

Angesichts der aktuellen Berichte über das Scheitern der Bemühungen um ein No Spy-Abkommen wird zu Recht die Frage aufgeworfen, wie realistisch diese Bemühungen zur Selbstbegrenzung überhaupt waren. Nun zeigt sich, dass es einfach nicht ausreicht, gebetsmühlenartig zu wiederholen "Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht!" und zugleich business as usual zu demonstrieren – schließlich wolle man die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht unnötig belasten.

Jeder, der sich etwas eingehender mit der amerikanischen Außenpolitik beschäftigt, wird bestätigen: Die USA reagieren auf moralische Vorhaltungen allein nicht, soweit eigene Interessen entgegenstehen. Deshalb ist es an der Zeit, dass Deutschland und Europa hier sehr viel deutlicher machen, dass gute Beziehungen keine Einbahnsstraße sind. Insofern bestehen durchaus Zusammenhänge zwischen den Spähaktivitäten der NSA einerseits und der den laufenden Verhandlungen über eine transatlantische Freihandelszone, dem Safe-Harbor-System zum Datenschutz und der Übermittlung von Daten über Finanztransaktionen (SWIFT) an US-Behörden anderseits. Europa darf nicht länger zögern, dies den Freunden auf der anderen Atlantikseite zu verdeutlichen.

Dabei darf nicht vergessen werden: So wünschenswert es ist, dass Politikerhandys nicht mehr gezielt überwacht werden, so unzureichend wären entsprechende Zusicherungen. Es geht um das massenweise Ausspähen unserer Alltagskommunikation – auch hier brauchen wir verbindliche Regeln, deren Einhaltung überprüft werden kann.

Bei alldem kann uns der Gemütszustand der Agenten reichlich egal sein, für wen sie auch tätig sind!

Dieser Beitrag steht im Original unter http://www.eaid-berlin.de/?p=274




Autor: Peter Schaar

www.eaid-berlin.de

Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz e.V. (EAID) und ehemaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Wir veröffentlichen mit Genehmigung einige der von Herrn Schaar veröffentlichten Blogartikel, um die Reichweite für diese wichtigen Themen zu erhöhen.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik

Schlagworte:

Peter Schaar (10) | Schindler (2) | BND (20) | Spionagewelt | No Spy-Abkommen | Außenpolitik | USA (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961134







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
6.6.16 | Artikel: 970045
DJV begrüßt Initiative zum Schutz von Whistleblowern

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem aktuellen Beschluss der Justizministerkonferenz zum besseren Schutz von Whistleblowern einen Schritt in die richtige Richtung.

11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

27.5.16 | Artikel: 970040
Katharina Nocun: Diese besorgten Bürger werden uns zugrunde richten

An der Uni habe ich gelernt was Leistungsgerechtigkeit heißt: Menschen, die auf Geld aufpassen bekommen mehr als Menschen, die auf Menschen aufpassen.