Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Windkraftpläne der Bundesregierung schaden Baden-Württemberg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Windkraftpläne der Bundesregierung schaden Baden-Württemberg

17.01.14  09:00 | Artikel: 961138 | News-Artikel (e)

Windkraftpläne der Bundesregierung schaden Baden-Württemberg
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Umweltminister Franz Untersteller hat die Äußerungen von CDU-Fraktionschef Volker Kauder zur Windkraft als wenig hilfreich und wenig kompetent kritisiert: «Zumindest was darüber in der Deutschen Presse Agentur zu lesen war, klingt nicht so, als kenne Herr Kauder die Windverhältnisse in Baden-Württemberg», sagte Untersteller.

So gebe es keineswegs nur Schwarzwaldtäler im Südwesten, sondern durchaus auch Höhenzüge, beispielsweise auch auf der Schwäbischen Alb oder im Hohenloher Land. Franz Untersteller: "Dass Herr Kauder keine Windräder im Tal aufstellen will, finde ich zunächst mal beruhigend und richtig. Dass er sie aber offenbar auch andernorts nicht haben will, finde ich bedenklich. Der Wind in Baden-Württemberg – und auch der in Bayern übrigens – erzeugt genauso zuverlässig Strom wie der in Schleswig Holstein oder Niedersachsen!"

Untersteller warnte davor, den Süden beim Ausbau der Windkraft nicht in die Planung einzubeziehen. Es sei und bleibe eine Tatsache, dass die großen industriellen Verbrauchszentren in Baden-Württemberg und Bayern eine ortsnahe Versorgung benötigen: "Dafür brauchen wir auch die Windenergie", so Untersteller.

Moderne Windkraftanlagen könnten bei Windgeschwindigkeiten ab etwa 5,3 Metern pro Sekunde in 100 Metern Höhe sehr gute Werte von bis zu 2.300 Vollbenutzungsstunden im Jahr erreichen. Damit, so Untersteller, könne man wirtschaftlich Strom erzeugen und zwar ähnlich kostengünstig wie im Norden Deutschlands. "Ich würde mich freuen, wenn CDU-Fraktionschef Kauder und die Bundesregierung das zur Kenntnis nähmen und bei der künftigen Ausbauförderung der erneuerbaren Energien vernünftigerweise berücksichtigen."

Windrad der Energiegenossenschaft Ingersheim
Im Frühjahr 2012 wurde das Windrad der Energiegenossenschaft Ingersheim aufgestellt
(Bild: © EG Ingersheim)




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windkraft

Schlagworte:

Windkraftpläne (2) | Franz Untersteller (34) | Volker Kauder (2) | Windverhältnisse | Baden-Württemberg (56)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961138







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.