Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Bundesregierung muss jetzt liefern

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Bundesregierung muss jetzt liefern

28.01.14  09:35 | Artikel: 961168 | News-Artikel (e)

Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Bundesregierung muss jetzt liefernDeutschland muss in den Verhandlungen endlich Initiative ergreifen

Anlässlich des Europäischen Datenschutztages am 28. Januar 2014 fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Bundesregierung auf, ihren Beitrag zu leisten, dass die Europäische Datenschutz-Grundverordnung nach der Europawahl zügig verabschiedet wird. Europäische Kommission, EU-Parlament und EU-Rat haben sich darauf geeinigt, die Trilog-Verhandlungen im Juli 2014 zu beginnen.

Jetzt ist es an der Bundesregierung, die Initiative in den vorbereitenden Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten zu ergreifen. "Deutschland muss beim europäischen Datenschutz mehr tun – und das sofort. Wir brauchen zügig europaweit einheitliche Regeln, die Verbraucher vor unrechtmäßigem Datensammeln schützen", sagt Helga Springeneer, Leiterin Verbraucherpolitik im vzbv.

Der Zeitplan steht: Im Juni 2014 sollen sich die EU-Staaten auf eine gemeinsame Position zur Datenschutz-Grundverordnung verständigen. Im Oktober 2013 hatte der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments einen Entwurf vorgelegt – mit größtenteils verbraucherfreundlichen Regelungen.

Dieser Entwurf muss die Messlatte bei den Verhandlungen der Mitgliedsstaaten sein. So muss beispielsweise das Prinzip der Einwilligung als eine Bedingung für die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten seinen hohen Stellenwert behalten.

Auch bei der Bundesregierung muss das Thema ganz oben auf der Agenda stehen - nicht nur wegen der geheimdienstlichen Ausspähungen, sondern wegen der immer größeren Lücke zwischen digitalem Fortschritt und Datenschutz. "In Zeiten dauernder Datenskandale ist es absolut unverständlich, dass die Bundesregierung beim Datenschutz nicht auf das Gaspedal drückt", so Springeneer. Internetkonzerne, Versicherungsunternehmen, Krankenkassen, Automobilhersteller schaffen Fakten mit ihren technologischen Entwicklungen. Sehr oft haben dabei Verbraucherinnen und Verbraucher das Nachsehen. Sie wissen weder, was gesammelt wird noch wie ihre Daten von den Unternehmen verwendet werden.

Die EU hat dem bislang nichts entgegenzusetzen. Es gibt kein einheitliches europäisches Datenschutzrecht und keine wirksamen Sanktionen für Unternehmen bei Datenschutzverstößen. Mit der Datenschutz-Grundverordnung würde dagegen der Datenschutz endlich durchsetzungsstark in Europa werden. Sie würde für alle Unternehmen gelten, die in Europa Geschäfte machen, unabhängig davon, wo sich die Datenserver befinden. Und Verstöße gegen europäische Datenschutzregeln hätten spürbare Konsequenzen: eine Maximalstrafe von bis zu 5 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes ist vorgesehen.




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | international

Schlagworte:

Datenschutz-Grundverordnung (7) | Datenschutztag (2) | Datenschutz (151) | personenbezogene Daten (2) | Datenschutzrecht (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961168







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.