Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab

31.01.14  08:00 | Artikel: 961178 | News-Artikel (e)

Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab
Bundesminister Sigmar Gabriel (2.v.r.) mit den
Ministern der Bundesländer Ilse Aigner (Bayern),
Franz Untersteller (Baden-Württemberg) und
Olaf Lies (Niedersachsen) anlässlich des
Energieminister-Treffens (v.l.n.r.)
© BMWi
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat sich gestern in Berlin mit den Energie- und Wirtschaftsministern der Bundesländer getroffen, um die nächsten Schritte zur Umsetzung der Energiewende zu besprechen. Im Mittelpunkt stand dabei die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Bundesminister Gabriel: "Wir sind uns im Kreis der Energie- und Wirtschaftsminister einig, dass die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende eines der wichtigsten wirtschaftspolitischen Vorhaben unseres Landes ist. Nur durch gemeinsame Anstrengungen und enge Abstimmung von Bund und Ländern wird uns der grundlegende Umbau unserer Energieversorgung gelingen. Bei der Neugestaltung des EEG darf es uns nicht darum gehen, möglichst viele Einzelinteressen zu bedienen. Alle Seiten müssen bereit sein, zu Gunsten des Gemeinwohls auch Zugeständnisse zu machen. Unsere Reform wird dann erfolgreich sein, wenn die energie- und klimaschutzpolitischen Ziele erreicht werden, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft erhalten bleibt, Versorgungssicherheit weiterhin gewährleistet wird und die Strompreise bezahlbar bleiben."

Ein wesentliches Ziel der Reform des EEG ist es, die bisherige Kostendynamik zu durchbrechen und so die Steigerung der Stromkosten für die Stromverbraucher zu begrenzen. Dazu wird im Gesetz der Ausbaukorridor für erneuerbare Energien verbindlich festgelegt, mehr Kosteneffizienz durch Abbau von Überförderungen und Degression der Förderungen erreicht und die Förderung stärker marktwirtschaftlich ausgerichtet. Um eine gerechtere, solidarischere Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien zu erreichen, werden alle Stromverbraucher angemessen an den Kosten beteiligt, wobei die internationale Wettbewerbsfähigkeit der stromintensiven Industrie nicht gefährdet werden darf.

Das Bundeskabinett hat am 22. Januar 2014 die von Bundesminister Gabriel vorgelegten Eckpunkte zur Reform des EEG (PDF: 293 KB) verabschiedet. Am 9. April 2014 wird die Bundesregierung den Gesetzentwurf im Kabinett beschließen. Die erste Beratung im Bundesrat wird für den 23. Mai 2014 angestrebt. Die Novelle soll vor der parlamentarischen Sommerpause abgeschlossen werden, so dass das reformierte EEG am 1. August 2014 in Kraft treten kann.




(Quelle: BMWi)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Länder

Schlagworte:

Energieminister (15) | Bund (387) | Länder (26) | Umsetzung (4) | Energiewende (372) | Strompreise (62) | Wettbewerbsfähigkeit (12) | Wirtschaft (85) | Versorgungssicherheit (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961178







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.