Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab

31.01.14  08:00 | Artikel: 961178 | News-Artikel (e)

Energieminister-Treffen: Bund und Länder stimmen weitere Umsetzung der Energiewende ab
Bundesminister Sigmar Gabriel (2.v.r.) mit den
Ministern der Bundesländer Ilse Aigner (Bayern),
Franz Untersteller (Baden-Württemberg) und
Olaf Lies (Niedersachsen) anlässlich des
Energieminister-Treffens (v.l.n.r.)
© BMWi
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat sich gestern in Berlin mit den Energie- und Wirtschaftsministern der Bundesländer getroffen, um die nächsten Schritte zur Umsetzung der Energiewende zu besprechen. Im Mittelpunkt stand dabei die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Bundesminister Gabriel: "Wir sind uns im Kreis der Energie- und Wirtschaftsminister einig, dass die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende eines der wichtigsten wirtschaftspolitischen Vorhaben unseres Landes ist. Nur durch gemeinsame Anstrengungen und enge Abstimmung von Bund und Ländern wird uns der grundlegende Umbau unserer Energieversorgung gelingen. Bei der Neugestaltung des EEG darf es uns nicht darum gehen, möglichst viele Einzelinteressen zu bedienen. Alle Seiten müssen bereit sein, zu Gunsten des Gemeinwohls auch Zugeständnisse zu machen. Unsere Reform wird dann erfolgreich sein, wenn die energie- und klimaschutzpolitischen Ziele erreicht werden, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft erhalten bleibt, Versorgungssicherheit weiterhin gewährleistet wird und die Strompreise bezahlbar bleiben."

Ein wesentliches Ziel der Reform des EEG ist es, die bisherige Kostendynamik zu durchbrechen und so die Steigerung der Stromkosten für die Stromverbraucher zu begrenzen. Dazu wird im Gesetz der Ausbaukorridor für erneuerbare Energien verbindlich festgelegt, mehr Kosteneffizienz durch Abbau von Überförderungen und Degression der Förderungen erreicht und die Förderung stärker marktwirtschaftlich ausgerichtet. Um eine gerechtere, solidarischere Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien zu erreichen, werden alle Stromverbraucher angemessen an den Kosten beteiligt, wobei die internationale Wettbewerbsfähigkeit der stromintensiven Industrie nicht gefährdet werden darf.

Das Bundeskabinett hat am 22. Januar 2014 die von Bundesminister Gabriel vorgelegten Eckpunkte zur Reform des EEG (PDF: 293 KB) verabschiedet. Am 9. April 2014 wird die Bundesregierung den Gesetzentwurf im Kabinett beschließen. Die erste Beratung im Bundesrat wird für den 23. Mai 2014 angestrebt. Die Novelle soll vor der parlamentarischen Sommerpause abgeschlossen werden, so dass das reformierte EEG am 1. August 2014 in Kraft treten kann.




(Quelle: BMWi)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Länder

Schlagworte:

Energieminister (15) | Bund (387) | Länder (26) | Umsetzung (4) | Energiewende (372) | Strompreise (62) | Wettbewerbsfähigkeit (12) | Wirtschaft (86) | Versorgungssicherheit (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961178







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.