Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Das Schoßhündchen der atomar-fossilen Energieversorger

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Das Schoßhündchen der atomar-fossilen Energieversorger

31.01.14  10:00 | Artikel: 961184 | Proteus Statement

Kommentar: Das Schoßhündchen der atomar-fossilen EnergieversorgerAuch in der GroKo scheint es nach dem bereits in der Vergangenheit bewährten System zu gehen: Die konventionellen Energieversorger pfeifen und unsere gewählten Volksvertreter machen brav Männchen oder andere lustige Kunststücke.

Bereits seit über 12 Monaten scheint es eine systematisch geplante Zerstörung der Branche der Erneuerbaren Energien zu geben; genügend Unternehmen haben auch in dieser Zeit den Gang zum Amtsgericht beschreiten müssen.

Erst vor ein paar Tagen sagte unser Bayern-Amigo Host Seehofer:

"Ich werde nichts mittragen, was bei energieintensiven Betrieben zur Abwanderung von Investitionen ins Ausland und damit zum Verlust von Arbeitsplätzen führt."


Klasse Aussage! Aber seit wann sind denn Jobs der energieintensiven Industrien mehr Wert, als die aus der Branche der Photovoltaik oder Windkraft? Bekommen arbeitslose Industriearbeiter mehr Hartz IV? Wohl eher nicht.

Es ist schon extrem befremdlich, welche Macht Großkonzerne heute in unserer Gesellschaft haben. Geht es einer Branche gut und die Politik mischt sich ein, dann heißt es "wir brauche keine staatlichen Regelungen". Wird eine Gefahr für den Aktienkurs, die Dividende oder den Porsche sichtbar, dann wird wieder die Spielkarte Jobs, Ausland und Investitionen ausgespielt - und das scheint dann der Horror für unsere Volksvertreter zu sein. Arbeitslose erschweren die Wiederwahl.

Allerdings denkt wohl kein Politiker darüber nach, dass auch z.B. die ehemaligen Beschäftigten einer aufblühenden Solarindustrie Wähler sind.

Und damit wird wohl der Kernpunkt unseres Problems sichtbar: wir leben mittlerweile in einer parlamentarischen Diktatur. Im 4-Jahres-Zyklus wird das stimmberechtigte Wahlvieh mit Lügen zugemüllt, darf sich an die Urne schleppen und das Kreuzchen machen. Danach können die Gewählten wieder durchatmen und sich ihre Aufträge bei der Industrie abholen.

Und selbst wenn dann mal ein Ehemaliger zu Straftaten (Steine auf Solaranlagen zu werfen) aufruft, wie vor ein paar Monaten Ex-Ministerpräsident und Bilfinger-Vorstandschef Roland Koch, dann kommt gleich ein entsprechendes Pressestatement, das das Gegenteil behauptet.

Da sollte mal einer der unbescholtenen Bürger dazu aufrufen, den Reichstag anzuzünden ...

Bundeshund
Der Bundeshund: Von seinen Herrchen wohl behütet. Wedelt mit dem Schwanz und macht lustige Kunststücke, wenn Herrchen ruft.





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Oliver Hamann Freitag, 7. März 2014 um 08:54

Hallo Herr Kuhn,

wenn die Arbeitsplätze im Bereich der Erneuerbaren akzeptablere Bedingungen böten als momentan (ich denke da u. a. an den Streik bei Repower) gäbe es mit der SPD viel weniger Probleme. Als Gewerkschafter darf man eigentlich nicht pro EE sein.

Beste Grüße, Oliver Hamann


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Schoßhündchen | Energieversorger (64) | Politik (54) | GroKo (16) | Volksvertreter | Korruption (20) | Photovoltaik (210) | Roland Koch (3) | Straftat (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961184







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.