Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Ausbau der Windkraft kommt in Schwung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Ausbau der Windkraft kommt in Schwung

01.02.14  11:00 | Artikel: 961186 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Ausbau der Windkraft kommt in SchwungDer Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg geht voran. Im Jahr 2013 gab es 69 Anträge für 227 neue Windenergieanlagen. Und auch die Leistung der an Netz gegangenen Anlagen war doppelt so hoch wie in den Vorjahren. Das zeigt: Die Politik der Landesregierung für mehr Windenergie im Südwesten greifen.

Im vergangenen halben Jahr habe sich die Zahl der Anträge für neue Windkraftanlagen mehr als verdoppelt, sagte Umweltminister Franz Untersteller. Das Ziel, bis zum Jahr 2020 rund zehn Prozent der im Land erzeugten Energie aus Windkraft zu gewinnen, sei zwar "noch lange nicht erreicht", erklärte der Minister. "Die neuesten Zahlen belegen aber, dass die Maßnahmen der Landesregierung inzwischen eine deutliche Wirkung entfalten."

Im Jahr 2013 sind in Baden-Württemberg zwölf Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt 34,5 Megawatt in Betrieb genommen worden. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren es 13 Anlagen mit einer installierten Leistung von zusammen 19 Megawatt und die neun im Jahr 2011 errichteten Anlagen kommen auf eine installierte Leistung von insgesamt 17 Megawatt.

Mit Blick auf die immer leistungsstärkeren modernen Anlagen erklärte Untersteller: "Die Zahlen verdeutlichen, dass nicht alleine die Anzahl der jährlich neu in Betrieb genommenen Anlagen von Bedeutung ist, denn mit den zwölf in 2013 errichteten Windenergieanlagen wurden beinahe so viel Windkapazitäten zugebaut wie in den Jahren 2012 und 2011 zusammengenommen". Bei den momentan gängigen Anlagen der 2,5 bis 3 Megawatt-Klasse würde der Zubau der aktuell beantragten Windkraftanlagen zu einem Zuwachs von über 600 Megawatt führen.

Bundesregierung darf Dynamik beim Windkraft-Ausbau nicht ausbremsen

Damit diese Dynamik beim Windkraftausbau nicht von Berlin ausgebremst wird, appellierte Franz Untersteller an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, die im Eckpunktepapier der Bundesregierung für eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) vorgesehenen Stichtagregelung zu ändern: Nicht nur die Anlagen, die am 22. Januar 2014 bereits genehmigt waren, sollten die Fördersätze des bisherigen EEG erhalten, sondern auch die Windkraftanlagen, für die an diesem Tag bereits ein förmlicher Genehmigungsantrag gestellt worden war.

"Windkraftprojekte, die jetzt kurz vor ihrer Genehmigung stehen, und davon gibt es im Land einige, haben bereits ein langes Planungs- und Genehmigungsverfahren hinter sich. Die zugrunde liegenden Wirtschaftlichkeitsberechnungen und bereits abgeschlossenen Verträge konnten aber natürlich nur die Vergütungssätze des derzeit noch gültigen EEG berücksichtigen", erläuterte der Landesumwelt- und Energieminister. Die Bundesregierung dürfe das unverzichtbare Vertrauen der bereits jetzt schon verunsicherten Investoren auf die geltende Rechtslage nicht weiter in Frage stellen.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windkraft

Schlagworte:

Windkraft (99) | Baden-Württemberg (56) | Franz Untersteller (34) | Windkraftanlagen (21) | installierte Leistung (3) | Sigmar Gabriel (45)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961186







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.