Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EEG Vermarktungsmengen 2013

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EEG Vermarktungsmengen 2013

03.02.14  09:10 | Artikel: 961189 | News-Artikel (Red)

Wir brauchen ein neues EEG, damit der Strompreis niedrig bleibt?

Sehr vereinfacht zahlt man mit der Erneuerbaren Energie Umlage die Differenz aus dem Marktwert des erzeugten Stroms und der garantierten Einspeisevergütung der Anlagenbetreiber. Marktwert ist dabei der Börsenpreis, den die vier Übertragungsnetzbetreiber am Marktplatz der EPEX-Spot in Paris erzielen können.

Vergleicht man die Jahre 2012 und 2013 miteinander, wird klar, warum das halbgedachte EEG 2.0 der GroKos nicht mehr als ein Plazebo der Energiepolitik sein kann, welches Krüge zerbricht ohne auch nur den Ansatz eines Problemverständnisses erkennen zu lassen.

Im Jahre 2013 wurde im Vergleich zum Vorjahr -16,1% (11.097 GWh) weniger Strom über den EEG-Mechanismus vermarktet. Wie der Sonnenflüsterer Erhard Renz in seinem Nachhaltigkeits-Check anmerkt, geht die Einspeisevergütung einige Jahre zurück. Im Klartext wird für eine Giga-Watt-Stunde EE-Strom jedes Jahr weniger zu bezahlen sein, da neuere Anlagen mit reduziertem (Garantie-)Vergütungssatz den Preis im Mix reduzieren.

Auf Seite 31 einer Präsentation des BDEW findet sich die Zahl von 12,1 Cent /kWh als durchschnittliche Einspeisevergütung zum Jahreswechsel 2012/2013. Nimmt man diesen Betrag als Basis, so sind im Jahre 2013 etwa 1.342.737.000 Euro weniger an Geld für die Anlagenbesitzer zur Verfügung gestanden. Diese 1,3 Mrd. Euro an Kaufkraft sind die Spitze des Eisberges von Kapital, bei dem der Empfänger “unbekannt/verzogen” ist.


EEG Vermarktungsmengen 2013


Vergleicht man die Jahre 2012/2013 des EEG-Kontos so klafft unter dem Punkt “1. Vergütungszahlungen nach § 16 oder § 35 EEG” eine Lücke von -3,6 Mrd. Euro. Diese Zahl benötigt allerdings etwas Vorsicht, da durch die zunehmende Direktvermarktung – auch bestehender Anlagen – nicht direkt als zurückgegangener Geldbetrag für die Anlagenbesitzer gewertet werden kann.

Beim aktuellen Vorschlag zur EEG-Reform wird gerne von Ausbau-Korridoren gesprochen. Ein Mechanismus, um den Strompreis in gewisse Bahnen zu lenken. In der Praxis wird dies erreicht, in dem die Einspeisevergütung reduziert wird. In anderen Worten, wird dafür gesorgt, dass die -1,3 Mrd. Euro (oder -3,6 Mrd. Euro), die bereits in der Umlagenberechnung für das Jahr 2014 keine Wirkung gezeigt haben, das Minus weiter vergrößern werden.

Da die 1,3 Mrd. Euro durch die Endkunden bezahlt wurden, stellt sich die Frage, wer eigentlich dieses Geld erhalten hat. Die Antwort fällt nicht leicht, da sich mit dieser Summe einige Re-Finanziert haben. Auf der einen Seite sind die Stromkäufer an der Börse, die einen Rückgang der Preise verspürt haben. Auf der anderen Seite dürften vor allem die größeren Stromversorger durch geschicktes Ausnutzen der Gesetzeslage profitiert haben. Beide Seiten werden in den aktuellen Reformvorschlägen nur wenig beachtet. Das Geschäftsmodell des Abschöpfens beim EEG wird damit nicht der Nährboden entzogen.

Der Vergleich der Vermarktungsmengen bringt aber auch eine andere Zahl zum Vorschein. Für das letze Jahr wurde in keinem Monat weniger als 3.000 GWh an Strom aus EEG-Anlagen erzeugt. Dieser Betrag liegt etwa 600 MWh unter dem niedrigsten Wert vom Vorjahr. Projiziert man diesen Betrag in die Zukunft, so ging die gesicherte Erzeugung aus EEG-Anlagen nominal zurück. Eigentlich ein Alarmzeichen, wenn man Klimaziele verfolgt, da die Mengen durch nuklear-fossile Stromerzeugung kompensiert werden mussten.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | Strompreis (146) | GroKos (2) | BDEW (28) | Direktvermarktung (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961189







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.